"Wir sehen uns in Österreich"

F1-Pilot Zhou nach Horror-Crash fit für Spielberg-Rennen

Sport Bilder des Tages ZHOU Guanyu chi, Alfa Romeo F1 Team ORLEN C42, action crash, accident, during the Formula 1 Lenovo British Grand Prix 2022, 10th round of the 2022 FIA Formula One World Championship, WM, Weltmeisterschaft on the Silverstone Cir
Der Wagen von Zhou Guanyu.
www.imago-images.de, IMAGO/PanoramiC, IMAGO/Xavi Bonilla

Die Bilder ließen Schlimmes erahnen. Doch nach dem brutalen Kopfüber-Crash geht es dem chinesischen Formel-1-Fahrer Guanyu Zhou gut. So gut, dass er in der kommenden Woche in Österreich an den Start gehen will.

Zhou "heiß" aufs Comeback

Formula 1 2022: Canadian GP CIRCUIT GILLES-VILLENEUVE, CANADA - JUNE 19: Zhou Guanyu, Alfa Romeo F1 Team during the Canadian GP at Circuit Gilles-Villeneuve on Sunday June 19, 2022 in Montreal, Canada. Photo by Carl Bingham / LAT Images Images PUBLIC
Zhou Guanyu in Kanada.
www.imago-images.de, IMAGO/Motorsport Images, IMAGO/Carl Bingham

Lese-Tipp: Wie der Halo zum Lebensretter wurde

Nach seinem Horror-Unfall von Silverstone ist Formel-1-Pilot Guanyu Zhou „heißer denn je darauf, auf die Strecke zurückzukehren“. Das schrieb der 23-jährige Chinese am Montag in einer Instagram-Story und bedankte sich für unzählige Nachrichten, die er seit dem schlimmen Crash am Sonntag zu Beginn des Großen Preises von Großbritannien erhalten hatte.

Außerdem ergänzte Zhou: „Ich möchte mich bei den Streckenposten und dem medizinischen Team in Silverstone bedanken, sie waren wirklich fantastisch.“

Halo verhindert schlimme Verletzungen

Lese-Tipp: Das ist Zhou Guanyu

Für den Neuling in der Königsklasse des Motorsports steht es außer Frage, dass er bereits beim nächsten WM-Lauf am kommenden Sonntag in Spielberg wieder im Cockpit sitzen wird. „Wir sehen uns in Österreich“, schrieb Zhou, der keinerlei schwere Verletzungen erlitten hatte. Zuvor hatte sich fast das gesamte Fahrerfeld erleichtert gezeigt, dass dem Chinesen nichts Schlimmeres passiert war. Auch dafür bedankte sich der Asiate in den sozialen Medien.

Die Bilder vom heftigen Abflug in seinem Rennwagen kopfüber in den Fangzaun hatten beim Grand Prix für Entsetzen gesorgt. Wieder einmal machte sich der „Halo“ genannte Überrollbügel bezahlt, der seit 2018 Pflicht in der Formel 1 ist.

Geschützt von dem sieben Kilogramm schweren Titanring über seinem Kopf überstand Zhou die beängstigende Rutschpartie in seinem Alfa Romeo über Asphalt und Kiesbett und den Aufprall im Zaun ohne größere Blessuren. „Ich bin froh, dass ich meiner Überzeugung gefolgt bin, den Halo trotz einer starken Opposition durchzusetzen“, schrieb Jean Todt, ehemaliger Präsident des Weltverbandes Fia, bei Twitter. In der Amtszeit des Franzosen wurde der spezielle Bügel eingeführt. (msc/dpa)