Keine Stimmung wie in Zandvoort

Flaute in Monza: Schleppender Ticketverkauf statt Ferrari-Party

So wird es am Wochenende in Monza wohl leider nicht werden (2019).
So wird es am Wochenende in Monza wohl leider nicht werden (2019).
© picture alliance, Hoch Zwei

08. September 2021 - 12:45 Uhr

Ticket-Flaute in Monza

Teure Tickets, langsame Ferraris und Corona-Restriktionen: Der von den Organisatoren erhoffte Ansturm auf den traditionsreichen Großen Preis von Italien in der Formel 1 bleibt aus. Für das 14. Saisonrennen am Sonntag (15.00 Uhr/RTL) werden lediglich 16.000 Zuschauer erwartet. Das berichtete die Gazzetta dello Sport mit Verweis auf Giuseppe Redaelli, den Präsidenten des Autodromo Nazionale di Monza. Gerade nach der Riesenparty in Zandvoort könnte es ein trauriges Wochenende werden.

Ist Monza zu teuer?

Vor zwei Jahren waren noch 90.000 Fans zum Rennen geströmt, in diesem Jahr ist die Zuschauerkapazität aufgrund der Corona-Maßnahmen auf die Hälfte begrenzt. Alle Gäste müssen dabei einen "Grünen Pass" vorweisen, der sie als geimpft, genesen oder negativ getestet ausweist. Der späte Verkaufsstart sowie die hohen Kartenpreise von mindestens 100 Euro hätten viele italienische Tifosi abgeschreckt. Die enttäuschenden Leistungen Ferraris seien ein weiterer Grund für den schleppenden Ticketverkauf. Die Highspeed-Strecke von Monza liegt den Feuerroten nicht besonders.

16 Millionen Miese

Für die Betreiber der Traditionsstrecke droht das Rennen damit zum finanziellen Flop zu werden. "Wir werden circa 16 Millionen Euro verlieren", sagte der Präsident des Automobilverbands ACI, Angelo Sticchi Damiani. Monza soll auch in Zukunft fester Bestandteil der Königsklasse bleiben. Der Vertrag mit der Formel 1 läuft bis 2025. (sid/lgr)