Keine Extra-Strafe für Hamilton

Verstappen-Crash: FIA schmettert Red-Bull-Einspruch ab

29. Juli 2021 - 22:50 Uhr

Neue Red-Bull-Beweise reichen nicht

Die Würfel sind endgültig gefallen: Der Crash von Lewis Hamilton und Max Verstappen hat für den Weltmeister von Mercedes keine weiteren nachträglichen Folgen. Die FIA lehnte den Antrag auf Überprüfung seitens der "Bullen" am Donnerstag ab. Das teilte der Automobil-Weltverband mit. Oben im Video ordnet RTL-Reporter Peter Reichert das Urteil ein und blickt auf das kommende Rennen in Ungarn.

Die Stewards hatten um 16 Uhr zu einer Videokonferenz geladen, bei der jeweils drei Teammitglieder inklusive der Teamchefs teilnahmen.

Mercedes nahm die Entscheidung wohlwollend zur Kenntnis. Man hoffe, dass dies nun das "Ende für die Versuche des Managements von Red Bull Racing ist, den guten Ruf und die sportliche Integrität von Lewis Hamilton zu beschmutzen", schrieb das Team bei Twitter.

Red-Bull-Motorsportberater Helmut Marko hatte im RTL-Interview zuvor noch angekündigt, dass der Rennstall neue Beweise vorlegen könne. "Wir bringen neue Fakten, die uns zu dem Zeitpunkt der Rennunterbrechung noch nicht zur Verfügung gestanden sind. Diese Fakten werden vorgebracht und wir hoffen, dass damit eine Neubeurteilung stattfindet, weil wir immer noch der Meinung sind, dass die Strafe zu milde für Hamilton war." Diese neuen Belege reichten den Stewards allerdings nicht. "Aus diesem Grund weisen die Stewards den Antrag auf Überprüfung ab", hieß es weiter.

Verstappen: Strafe hätte härter ausfallen müssen

Bei der Verhandlung ging es um die Strafe, die die Stewards beim Großen Preis von Großbritannien gegen Hamilton nach der Kollision der beiden Spitzenfahrer ausgesprochen hatten.

Der Weltmeister bekam eine 10-Sekunden-Strafe aufgebrummt. Nachdem er diese abgesessen hatte, raste er noch zum Heimsieg, während der Niederländer im Krankenhaus durchgecheckt werden musste. Red Bull ging das Strafmaß nicht weit genug. Die "Bullen" schimpften nach dem Unfall über "fahrlässiges", "gefährliches" und "rücksichtsloses" Verhalten von Hamilton.

Am Donnerstag hatte Verstappen nochmal kräftig gegen Hamilton und Mercedes ausgeteilt. "Die Strafe hätte härter ausfallen müssen", sagte der Niederländer. Da Mercedes dermaßen überlegen sei gegenüber anderen Teams (außer Red Bull), sei ein solches Strafmaß wirkungslos. (msc)

Auch interessant