Nach Crash mit Hamilton in Monza

Verstappen kassiert Startplatzstrafe für Russland-GP

Max Verstappen landete beim Italien-GP auf dem Mercedes seines Rivalen Lewis Hamilton
Max Verstappen landete beim Italien-GP auf dem Mercedes seines Rivalen Lewis Hamilton
© imago images/Motorsport Images, Zak Mauger via www.imago-images.de, www.imago-images.de

12. September 2021 - 19:32 Uhr

Verstappen muss in Sotschi 3 Plätze zurück

Die Formel-1-Kommissare haben Max Verstappen als Schuldigen für den Crash mit Lewis Hamilton beim Italien-GP in Monza ausgemacht. Sie brummten dem Holländer für das nächste Rennen in Sotschi eine Startplatzstrafe auf. Beim Großen Preis von Russland in zwei Wochen muss der WM-Führende im Red Bull drei Positionen weiter hinten starten. Das gaben die Stewards nach dem Chaos-GP im Vollgas-Tempel Monza bekannt.

Halo rettete Hamilton das Leben

Verstappen war mit seinem Red Bull in Monza mit dem Mercedes von Hamilton kollidiert, als dieser nach einem Reifenwechsel zurück auf die Strecke gekommen war. Der Red Bull war schräg abgehoben und auf dem Silberpfeil des Rekordweltmeisters gelandet.

Er stehe noch unter Schock, sagte Hamilton in dem Moment, als das Urteil mitgeteilt wurde. "Ich bin so dankbar, dass ich hier sitze", betonte der 36-Jährige. Durch den Cockpitschutz Halo war er nicht verletzt worden, als der Red Bull mit dem Hinterrad praktisch genau über seinem Kopf aufgesetzt war.

Danner: "Verstappen hätte sanfter rangehen können"

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Hülkenberg: "Passiert eben"

Mit ihrem Urteil erhörten die Stewards den Wunsch von RTL-Experte Nico Hülkenberg nicht. Der hatte sich nach dem Rennen in der Analyse mit Laura Papendick gewünscht, "dass da jetzt keiner eine Strafe bekommt". Die Szene sei "Racing auf höchstem Niveau", befand der Hulk: "Beide gehen volles Risiko, dann passiert so etwas eben."

Allerdings hatte der Ersatzfahrer von Aston Martin bei Verstappen den Eindruck, "dass er vielleicht irgendwie mit dem falschen Fuß aufgestanden ist. Man hatte das Gefühl, dass er schon vor dem Stopp eine Krawatte an hatte. Er hat viele Englisch-Sachen im Funk losgelassen", sagte Hülkenberg mit einem Schmunzeln zu den Fluch-Tiraden des Niederländers. Nach dem verpatzten Boxenstopp habe Verstappen dann "so heiß wie er ist, natürlich voll reingehalten". (mar/dpa)