Wie gewonnen, so zerronnen

So kam es zu Hamiltons kapitalem Brems-Bock

Der Moment, der das Rennen entschied. Lewis Hamilton geht gerade aus. Aber eigentlich wäre es nach links weitergegangen.
Der Moment, der das Rennen entschied. Lewis Hamilton geht gerade aus. Aber eigentlich wäre es nach links weitergegangen.
© Getty Images, Bongarts, JB1 / AJB

06. Juni 2021 - 18:27 Uhr

Ansage vor dem finalen Re-Start

Die WM-Führung fest im Blick, raste Lewis Hamilton nach dem stehenden Re-Start kurz vor Ende des wahnwitzigen Aserbaidschan-GP auf die erste Kurve zu - heraus kam er mit gar nichts. Ein heftiger Verbremser mit Ausweg Notausgang kostete den Weltmeister nicht nur den möglichen Sieg, sondern jede Chance auf Punkte. Dabei hatte er zuvor im Dialog mit seinem Mercedes-Team noch zur Vorsicht gemahnt: "Es ist ein Marathon, kein Sprint"", sagte er, das WM-Duell mit Max Verstappen im Sinn. Wie aber kam es zu Hamiltons Bock?

Nullnummer statt WM-Führung

Nach einem fulminanten Start setzte sich Hamilton direkt neben Sergio Pérez. Doch statt die Führung zu übernehmen, ging ab diesem Moment alles schief. Mit stehendem Rad verpasste der Brite Kurve 1 deutlich und schoss in die Auslaufzone. Wegen der Mauer am Kurvenausgang musste Hamilton umdrehen, um zurück auf die Strecke zu kommen. In dieser Zeit fuhr das gesamte (verbliebene) Feld an ihm vorbei. Bei zwei zu fahrenden Runden der K.o. für den Mercedes-Star.

Nix also mit konservativer Herangehensweise: Hamilton ging all in – und verlor alles. Dabei hatte ihm das Reifenpech von Rivale Verstappen die WM-Führung auf dem Silbertablett serviert. Die super Leistung im Qualifying, als er fast schon auf wundersame Weise Dritter wurde. Die starke Pace im Rennen. Alles vergessen, alles für umme. Hamilton fliegt mit leeren Händen nach Hause.

"Magical"-Knopf war der Fehler

Es war ein Fehler, der für den erfahrenen Hamilton völlig untypisch ist. Es stellt sich also die Frage, ob der 36-Jährige überhaupt Schuld hatte? Wahrscheinlich schon: Nach dem Ziel zeigte Hamilton Größe, gestand seinen Fehler im Team-Radio ein und berichtete über ein Problem mit dem "Magical"-Knopf am Lenkrad. Was dieses "Magical" genau bedeutet, verriet der WM-Zweite zwar nicht, bestätigte im Interview mit Sky aber, dass der mysteriösen Knopf ein Problem beim Anbremsen auf die erste Kurve gewesen sei.

Seinem Renningenieur Peter Bonnington erklärte Hamilton, er habe beim Hochschalten einen Fehler beim Drücken des Knopfes gemacht und so ein Ungleichgewicht beim Bremsen hergestellt. Als Resultat bekam Hamilton nicht mehr die Kurve – im wahrsten Sinne des Wortes. (lde)