Red Bull düpiert Mercedes

Yee Haaaaa! Verstappen rast zur Texas-Pole

Max Verstappen war im Qualifying zum US-GP eine Klasse für sich
Max Verstappen war im Qualifying zum US-GP eine Klasse für sich
© imago images/Motorsport Images, Zak Mauger via www.imago-images.de, www.imago-images.de

24. Oktober 2021 - 1:58 Uhr

Verstappen startet in Austin von ganz vorne - auch Perez stark

Texas ist Mercedes-Land? Von wegen! Im Qualifying zum US-GP (Sonntag, 21 Uhr im RTL-Liveticker) hat Red Bull dem Silber-Imperium einen heftigen Schlag verpasst. WM-Leader Max Verstappen knallte bei der Zeitenjagd auf dem Circuit of the Americas im Red Bull in 1:32,910 Minuten die schnellste Runde hin – die zwölfte Pole Position seiner Formel-1-Karriere.

Weltmeister Lewis Hamilton belegte im Mercedes Rang 2 (+0,209 Sekunden), Verstappen-Adjutant Sergio Perez (+0,224) startet direkt dahinter von Position 3 ins Rennen. Hamilton-Wingman Valtteri Bottas wurde Vierter, muss wegen eines Motorwechsels aber fünf Plätze zurück in der Startaufstellung.

Sebastian Vettel fuhr auf Platz 12, startet wegen eines Wechsels der Power Unit am Sonntag aber nur von Position 18. Mick Schumacher (19.) profitiert von den Motor-Strafen gegen Vettel, George Russell und Fernando Alonso – Startplatz 16 für den Haas-Rookie beim Heimspiel des US-Teams.

Mercedes-Serie gerissen

Seit 2014 stand in Austin immer ein Mercedes auf Pole – dass dies 2021 nicht so sein würde, deutete sich schon in Q2 an. Mit Medium-Walzen knöpfte Verstappen seinem WM-Rivalen drei Zehntel ab. Zur Erinnerung: Im 1. Freien Training am Freitag war Mercedes den "Bullen" noch um die Ohren gefahren.

Auch in der letzten Quali-Runde Red Bull bärenstark! Nach dem ersten Schuss sah es gar nach einer Doppel-Pole aus – und zwar in der ungewohnten Reihenfolge Perez-Verstappen. Dann aber war kurzzeitig Hammertime angesagt! Hamilton fand seine Ideallinie, setzte sich an die Spitze. Aber nicht lange.

Verstappen donnerte wie auf Schienen über die Buckelpiste, unterbot die Zeit des Briten um zwei Zehntel und ließ die Oranje-Fraktion auf den vollbesetzten Rängen eskalieren. Der schon das ganze Wochenende starke Perez machte die "Bullen"-Sause als Dritter perfekt. "Eine starke Leistung. Ich hoffe, wir haben morgen einen guten Start und holen das beste Ergebnis", sagte Verstappen.

Das hofft freilich auch Hamilton, der vor dem 17. Rennen in der WM sechs Punkte hinter dem Holländer liegt. "Ich will das Rennen gewinnen und den Leuten das beste Rennen geben, das sie sehen können", kündigte der Rekordchampion unter dem Jubel seiner vielen US-Fans im Parc Fermé an.

Bottas hat Ferrari und McLaren vor sich

Vorteil Red Bull: Bottas kam nicht über Rang 4 hinaus, startet wegen eines Verbrenner-Wechsels nur von P9 – und muss erst einmal an den gut aufgelegten Ferrari- und McLaren-Boliden vorbei. Die Traditionsteams lieferten sich einen heißen Kampf um den Status der dritten US-Kraft. Mit dem besseren Ende für die Roten: Charles Leclerc und Carlos Sainz waren knapp schneller als das Papaya-Duo Daniel Ricciardo/Lando Norris.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Vettel schafft das, was er wollte

Für Sebastian Vettel hieß es im Qualifying so schnell fahren wie nötig. In Q2 raste er auf Rang 12, ließ die ebenfalls rückversetzten Fernando Alonso (Alpine) und George Russell (Williams) hinter sich. "Irgendwie kein Höhepunkt heute. Am Ende war die Aufgabe nur schneller zu sein, aber nicht zu schnell. Aber wir wollten schneller sein, als die anderen, die auch eine Strafe haben, das haben wir geschafft", resümierte Vettel bei Sky. Prestigesieg für den 34-Jährigen: Vettel war klar schneller als Aston-Martin-Kollege Lance Stroll, der in Q1 sang- und klanglos ausschied.

Vettel kündigte an, im Rennen auf eine 1-Stopp-Strategie zu setzen. Unter einer Bedingung. "Wenn die Reifen nicht nachlassen morgen, gibt es keinen Grund reinzukommen", sagte er.

Mick Schumacher haute seinen Haas-Stallrivalen Nikita Mazepin wieder einmal in die Pfanne, fuhr seinen "angestammten" 19. Platz ein, drei Zehntel vor dem Russen. "Schade, ich musste auf die Waage, das hat uns einen Strich durch die Rechnung gezogen. So waren wir ganz hinten und dann passieren halt Sachen wie im letzten Sektor, dass die Reifentemperatur abfällt. Ich glaube aber, das Team hat einen guten Job gemacht, wir waren einfach etwas unglücklich heute." (mar)