Rekord-Weltmeister hat noch nicht genug

Aufhören? Das sagt Lewis Hamilton

 Formula 1 2022: Monaco GP CIRCUIT DE MONACO, MONACO - MAY 28: Sir Lewis Hamilton, Mercedes-AMG, talks to the press during the Monaco GP at Circuit de Monaco on Saturday May 28, 2022 in Monte Carlo, Monaco. Photo by Carl Bingham / LAT Images Images P
Lewis Hamilton in Monaco
www.imago-images.de, IMAGO/Motorsport Images, IMAGO/Carl Bingham

Lewis Hamilton ist der Vize-Alterspräsident der Formel 1. Mit 37 Jahren ist er nach Fernando Alonso inzwischen der älteste Fahrer im Feld. Ein Rücktritt des siebenmaligen Weltmeisters rückt näher. Wie lange will der Mercedes-Pilot noch fahren? In einem Zeitungsinterview sprach Hamilton nun über seine Zukunftspläne.

Schlechtester Saisonstart seit 2009

Dass die aktuelle Saison nicht spurlos an Lewis Hamilton vorbeigeht, ist offensichtlich. Die Platzierungen im Mittelfeld nagen an dem so erfolgsverwöhnten Motorsportler. Zwar bekamen die Mercedes-Ingenieure das elendige Bouncing-Problem zuletzt immer mehr in den Griff, doch ein WM-Erfolg von Hamilton, es wäre der achte, ist derzeit so wahrscheinlich wie ein pünktlich einfahrender und nicht überfüllter Regionalzug nach Sylt.

50 WM-Zähler nach sieben Rennen , schlechter startete Hamilton zuletzt 2009 in die Saison. Doch Rücktrittsgerüchten schiebt der 37-Jährige schnell einen Riegel vor. Am Wagen arbeiten, nach vorne schauen, statt die Handschuhe an den Nagel zu hängen, lautet das Motto von Hamilton.

"Der Tag ist noch nicht gekommen"

Lese-Tipp: Pierre Gasly – Mercedes als „einzige Option“?

Als er in einem Interview mit dem „Corriere della Sera“ gefragt wird, ob er noch mit 40 (das wäre dann 2025) in der Formel 1 fahren würde, sagte er: „Schwierige Frage“. Dann folgen die entscheidenden Worte.

„Wenn man sich diese Saison mal anschaut – ich werde wahrscheinlich nicht den Titel gewinnen, aber ich fühle immer noch das gleiche Vergnügen beim Racing wie zum Beginn meiner Karriere. Warum sollte ich aufhören?“

Ein Satz, der Hamilton-Fans erleichtert aufatmen lässt. Ein Karriereende nach dieser Saison ist trotz des ausbleibenden Erfolges nicht zu erwarten. Der Vertrag von Hamilton bei den Silberpfeilen läuft ohnehin bis Ende 2023.

Vielleicht werde er eines Tages den Druck nicht mehr ertragen können oder zu müde sein, sagte Hamilton weiter. „Aber der Tag ist noch nicht gekommen.“

Dieser Inhalt kann nicht angezeigt werden

Es tut uns leid,
bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Der Traum vom achten Titel lebt

Lese-Tipp: Die Verträge der Formel-1-Stars

Nun speisen sich die Rücktrittsgerüchte nicht nur aus dem Alter und Misserfolg der aktuellen Saison, sondern auch aus der langen Hängepartie im Vorjahr, als sich Hamilton von Social Media ausklinkte (sollten wir vielleicht alle mal machen) und sehr lange wartete, bis das neue Arbeitspapier offiziell präsentiert werden konnte. Viele Fans und Experten glaubten damals, dass ihm nach dem bitteren WM-Finale in Abu Dhabi die Lust vergangen sei. Nun wissen wir: Der Ärger kanalisierte sich auf den Ex-Rennleiter Michael Masi, die Lust aufs Fahren ist indes noch da.

Der Traum vom achten WM-Titel sei noch lange nicht begraben, betonte Hamilton. Natürlich glaube er daran, noch eines Tages den WM-Titel erneut zu holen, sagte er. Sein Team gebe alles, um wieder ganz nach oben zu kommen. „Wir gewinnen und wir verlieren zusammen“, so Hamilton.

Mit dem achten WM-Erfolg wäre der Mercedes-Mann dann alleiniger Rekordchamp der Formel 1. Ganz abgeschrieben hat der Brite die Saison 2022 aber offenbar noch nicht. „Unterschätzt uns nicht“, antwortete er auf die Frage, wer denn nun Weltmeister werde – Max Verstappen (Red Bull) oder Charles Leclerc (Ferrari). (msc)