Auf diese Tierchen können wir verzichten

Fliegen im Abfluss: Wie Sie die kleinen Viecher loswerden

Welche Haustipps gegen die kleinen, lästigen Fliegen in Bad und Küche wirklich helfen.
Welche Haustipps gegen die kleinen, lästigen Fliegen in Bad und Küche wirklich helfen.
© Olga Yastremska, New Africa, Africa Studio

02. September 2021 - 14:51 Uhr

Schon mal kleine Fliegen im Abfluss gehabt?

Egal ob Silberfische im Bad oder lästige Fruchtfliegen, die sich in der Küche auf alles stürzen, was ihnen in die Quere kommt: Insekten in der Wohnung braucht kein Mensch. Sollen Sie auch schon mal die kleinen Fliegen im Abfluss im Badezimmer oder Küche entdeckt haben, sollten Sie diese Hausmittel kennen, um den Viecher endgültig den Kampf anzusagen.

Es könnte sich um die sogenannte Abortfliege handeln

Die kleinen Fliegen, die sich rund um Ihre Abflüsse tummeln, nennen sich Schmetterlingsfliegen. Sie sind auch unter dem Namen Abortfliegen bekannt und recht unscheinbar. Sie sind bräunlich, etwa zwei Zentimeter groß und haben ovale Flügel. Was sie besonders anlockt? Verstopfte Abflussrohre im Haus. Auch Gartenteiche ohne Wasserbewegung, Bodenbläufe, offene Regentonnen, Dachrinnen oder Blumenkästen locken sie an – kurzum: all das, was mit nicht mehr allzu frischem Wasser zutun hat. Hat man die Abortfliegen einmal entdeckt, sollten sie schnellstmöglichst entfernt werden, damit eine weitere Ausbreitung verhindert werden kann. Nur wie?

So können Sie gegen die lästigen Tiere vorgehen

Eine Schmetterlingsfliege auf hellem Untergrund.
Haben Sie diese Viecher schon mal in der Nähe Ihrer Abflüsse entdeckt?
© Apurv Jadhav Photography

Wichtig ist, dass Sie nicht nur die erwachsenen Tiere bekämpfen, sondern auch ihren Nachwuchs. Daher sollten die Schmetterlingsfliegen bereits an ihrer Eiablage gehindert werden. Heißt: Alle geeigneten, feuchten Orte, wo organische Rückstände vorhanden sind, müssen genaustens untersucht werden. Natron beziehungsweise Backpulver wird nun Ihr bester Freund:

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:
  1. 4 Esslöffel Natron oder Backpulver in den Abfluss geben.
  2. Eine halbe Tasse, gefüllt mit Essigessenz, nachfüllen.
  3. Legen Sie ein feuchtes Tuch über die Abflussöffnung und lassen Sie alles mindestens 15 Minuten lang einwirken.
  4. Anschließend mit kochendem Wasser nachspülen. Hierzu sollten Sie mindestens einen Liter Wasser verwenden.

Der biologische Film wird so beseitigt, den Larven geht damit die Nahrungsgrundlage verloren. Zudem reinigen Sie auch noch Ihr Rohr und den Siphon – gut, oder? Auch ein Abflussreiniger verschafft Abhilfe.

Lese-Tipp: Lästige Fliegen: Schluss mit dem Terror!

Vorbeugende Maßnahmen für die Zukunft

Es ist wichtig, dass Sie regelmäßig die Haare aus dem Abfluss holen. Ja, das ist äußerst eklig und diese Aufgabe macht im Haushalt so gut wie niemand gerne. Aber die Haare stellen nun mal optimale Brutbedingungen dar – und die wollen wir ja schließlich vermeiden. Setzen Sie ein Haarsieb in den Ausguss, dann sind Sie schon mal auf der sicheren Seite. Zudem gilt: Alle Abflüsse, Bodenläufe, Siphons und Überläufe regelmäßig reinigen. Keine Lebensmittelreste in den Abfluss geben und auch keine Öle oder Fette. Das sorgt nur dafür, dass Ihre Rohre verstopfen. Außerdem sollten Sie die Bodenabläufe so gut es geht verschlossen halten. So haben die Abortfliegen in Zukunft keine Chance mehr! (vdü)

Lese-Tipp: Haben Sie Lebensmittelmotten? Dann sollten Sie jetzt dringend ins Bad gehen!