Genialer Trick hilft

Haben Sie Lebensmittelmotten? Dann sollten Sie jetzt dringend ins Bad gehen!

Die Insekten werden meist durch Getreideprodukte, Trockenobst, Nüsse, Hülsenfrüchte oder Tierfutter in den Haushalt eingeschleppt.
Die Insekten werden meist durch Getreideprodukte, Trockenobst, Nüsse, Hülsenfrüchte oder Tierfutter in den Haushalt eingeschleppt.
© iStockphoto

25. August 2021 - 12:35 Uhr

Lebensmittelmotten werden meist durch Nahrungsmittel eingeschleppt

Sie können im Haushalt zu einer echten Plage werden: Lebensmittelmotten! Kleine Larven kriechen an den Wänden hoch und fressen sich durch die Lebensmittel. Der Kot der Larven verunreinigt diese, Pilze und Milben können sich ansiedeln. Doch mit einem simplen Trick werden Sie die kleinen Plagegeister wieder los.

Sind Lebensmittelmotten gefährlich?

Von Motten verunreinigte Lebensmittel sollten Sie grundsätzlich nicht mehr essen. Meist beschert ein versehentlicher Verzehr aber keine ernsthaften gesundheitlichen Probleme. Ganz ausgeschlossen ist das aber auch nicht. Der Verzehr von verunreinigten Produkten verursacht in manchen Fällen Allergien, Hauterkrankungen oder Magen-Darm-Erkrankungen.

Wie Sie Lebensmittelmotten loswerden

Meist befinden sich die Tierchen in Waren, die Sie vom Einkauf mit nach Hause gebracht haben: besonders gern in Tee, Schokolade, Trockenobst, Hülsenfrüchten, Müsli oder Mehl. Wenn Sie sie dann bekämpfen wollen, gehen Sie einfach ins Bad und greifen Sie zu einem Fön! Und so geht`s:

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:
  • Schrank oder die Vorratskammer, in denen Ihnen die Motten begegnet sind, vollständig ausräumen
  • Wenn möglich, Schrank oder Vorratskammer aussaugen und anschließend feucht auswischen
  • Mit dem Fön langsam alle Ritzen des Schrankes abfönen. Die heiße Luft tötet die verbliebenen Eier ab, die nur etwa 0,4 Millimeter groß und oft in den hintersten Ecken versteckt sind, so die gelben Seiten.

So beugen Sie Lebensmittelmotten vor

Eine Möglichkeit Lebensmittelmotten vorzubeugen ist es, sämtliche Vorräte nach dem Einkauf in luftdichte, wiederverschließbare Gefäße umzufüllen und keine angebrochenen Packungen im Schrank stehen zu lassen. So haben die Motten keine Chance mehr, sich dort einzunisten.

Lagern Sie Lebensmittel kühl und trocken, denn Motten benötigen für ihre Entwicklung ein feuchtes, warmes Klima.

Verwenden Sie Düfte, die Lebensmittelmotten vertreiben. Dazu gehören Lavendel, Zedernholz, Nelken, Pfefferminze, Patschuli oder Thuja. (jar)