Das Trauma sitzt noch tief

Fiona Erdmann: Ihr Körper erinnert sie jeden Tag an ihre Fehlgeburt

14. Juni 2021 - 9:22 Uhr

Fionas Bauch erinnert sie täglich an ihre Fehlgeburt

Fiona Erdmann (32) nimmt sich Zeit für ihre Fans und Follower und beantwortet in einem Live-Beitrag die wichtigsten Fragen rund um ihren Körper. Dabei spricht sie auch offen darüber, wie sie sich nach ihrer Fehlgeburt in ihrem Körper aktuell fühlt und warum sie im Vergleich zu ihren "Germany's Next Topmodel"-Zeiten mit mehr Gewicht viel glücklicher ist. In unserem Video spricht sie darüber, dass ihr Bauch sie immernoch an die Fehlgeburt erinnert.

Fiona mochte ihr neues Gewicht nach Leos Geburt

Mit 92 Kilo bekam sie im August 2020 ihren Sohn Leo, verrät sie in ihrem 20-minütigen Video. Nach der Geburt nahm sie ab, wog um die 80 Kilo – was sie völlig normal findet. Zu GNTM-Zeiten betont sie, habe sie 55 Kilo oder sogar weniger gewogen und war mit ihrem Körper damals auch total zufrieden. Wie jetzt.

Sie habe sich zuletzt nicht viel gewogen und nicht darüber nachgedacht. "Mo fand das sowieso, von Anfang an gut, total gut, dass ich etwas mehr auf den Rippen hatte. Ich hatte ein gesundes Kind geboren und war damit total d'accord", sagt die 32-Jährige über ihren Partner und Vater von Söhnchen Leo.

Auch wenn sie mit den Extrakilos nach Leos Geburt kein Problem hatte – wenn sie sich ihren Körper jetzt im Spiegel anschaut, ist es etwas ganz anderes. "Die letzten Monate hatte ich mit meinem Gewicht eigentlich nie wirklich Probleme. Durch die Fehlgeburt habe ich leider etwas Probleme mit meiner aktuellen Figur", gesteht Fiona. "Das hat aber mehr mit der Tatsache zu tun, dass man noch immer meinen Bauch sieht, aber das Baby leider nie zur Welt gekommen ist", schreibt sie in ihrer Instagram-Story.

Fiona Erdmann und Baby Leo, 2020.
Fiona Erdmann und Baby Leo, 2020.
© Instagram

Fionas Fehlgeburt war eine „harte Nummer“

In einem späteren Video spricht sie detaillierter über die Fehlgeburt, die sie immer noch nicht ganz verarbeitet hat. Sie verlor ihr Baby in der 18. Schwangerschaftswoche. Danach musste sie ihr Kind still zur Welt bringen und sich von ihm verabschieden. Eine "harte Nummer", wie sie es selbst bezeichnet. Als sie davon spricht, muss sie immer wieder nach Luft schnappen, man hört den Kloß im Hals, der sich beim Reden bei ihr bildet.

Fiona kämpft mit den Tränen: "Es tut einfach weh, weil man immer wieder dieses Gefühl bekommt, ich hab ein Baby verloren. Eigentlich war ich schwanger. Der Prozess ist im Kopf nicht richtig durch, weil man ein anderes Ergebnis erwartet – nämlich ein Kind auf dem Arm zu halten. Dann ist das einfach krass, wenn man dann in den Spiegel guckt und man hat immer noch sein Bäuchlein. Dann fühlt man sich damit einfach nicht so wohl."

Lese-Tipp Totgeburt: Was ist eigentlich eine "stille Geburt"?

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Fiona will die Kontrolle über ihren Körper zurück!

Die ehemalige Dschungelcamperin will mit ihrem Video anderen Frauen Mut machen. "Wir sollten einfach lernen, unsere Körper so zu akzeptieren. Aktuell ist es für mich sehr schwer, meinen Körper zu akzeptieren, weil ich im Hirn noch nicht mit dieser ganzen Sache durch bin. Das dauert auch einfach noch", gesteht sie.

"Ich hab ganz stark das Bedürfnis, mich mehr um mich selber zu kümmern und Zeit für mich zu nehmen", sagt Fiona. Sie wolle die Kontrolle über ihren Körper zurück, die sie durch die Fehlgeburt verlor, "weil der Körper einfach was wollte, das ich nicht wollte." Ihr Bauch erinnere sie aktuell bei jedem Blick in den Spiegel daran, dass sie ein Kind verloren hat.

Nach einer Fehlgeburt: Expertin gibt Tipps zur Trauerbewältigung

Fans machen ihr Mut und loben sie für ihre Offenheit

Viele Fans machen ihr Mut und danken ihr für ihre ehrlichen Worte. "Hut ab. Ich finde deine Art so so klasse. Das mag ich so an dir, dass du dich nicht verstellst sondern offen und ehrlich mit uns bist", schreibt ihr ein Fan. "Nimm dir all die Zeit, die es braucht um die Wunden heilen zu lassen. Deine Einstellung hilft hoffentlich ganz vielen lieben Menschen da draußen." (jti)