'Finanztest' checkt private Haftpflichtversicherungen: neue Verträge sind besser als alte

19. September 2017 - 12:21 Uhr

218 Angebote von Privathaftpflicht-Versicherern im 'Finanztest'

Es ist oft schnell passiert: Sie flitzen mal eben über die Straße, ein Auto muss Ihnen ausweichen und schon knallt es - der Wagen ist kaputt, der Fahrer verletzt. Wer einen Schaden verursacht, ist durch die private Haftpflichtversicherung vor den finanziellen Folgen geschützt. Experten der Zeitschrift 'Finanztest' haben 218 Angebote von Versicherern unter die Lupen genommen und festgestellt, dass die neuen Verträge besser sind als alte.

Wann sich ein Versicherungswechsel lohnt

Die Privathaftpflicht ist in Deutschland zwar nicht vorgeschrieben, aber diese Police braucht jeder - sie ist wichtiger als alle anderen Versicherungen. Denn: In selbst verschuldeten Fällen haftet man auch selbst für den entstandenen Schaden. Werden Personen verletzt oder behalten bleibende Schäden zurück, kann es richtig teuer werden. Trotzdem haben nur zwei Drittel aller Deutschen eine private Haftpflichtversicherung abgeschlossen. Ohne eine Privathaftpflicht kann das sogar den finanziellen Ruin bedeuten, denn man haftet bis zur Pfändungsgrenze.

Um das zu vermeiden, brauchen Sie eine Police mit ausreichend hoher Deckungssumme - mindestens zehn Millionen Euro gelten als Grundschutz bei Personen- und Sachschäden. Gute Policen haften sogar darüber hinaus. Und mit 50 bis 70 Euro im Jahr sind sie gar nicht mal teuer. Für Familien reicht übrigens ein Vertrag - in diesem sind dann Ehepartner und Kinder mitversichert.

Beim Vergleich der Verträge stellten die Experten von 'Finanztest' fest, dass die neuen Policen besser sind und mehr abdecken als alte. Für viele lohnt sich deshalb ein Versicherungswechsel. Wenn Sie Ihre Versicherung vor mehr als fünf Jahren abgeschlossen haben, sollten Sie sich ein neues Angebot machen lassen. Außerdem macht ein neuer Vertrag Sinn, wenn sich beispielsweise durch Job, Heirat oder Nachwuchs Ihre persönliche Lage verändert hat.

Alle von 'Finanztest' mit 'sehr gut' oder 'gut' bewerteten Versicherungen haben einen Grundschutz, also Leistungen, die "wesentliche Haftungsfälle, die jeden treffen können, decken sollen". Darüber hinaus decken diese Policen weitere Schäden ab, wie zum Beispiel solche, die beim Hüten fremder Hunde und Pferde oder an einer Mietwohnung entstehen können.

Das sind die besten Privathaftpflicht-Policen im Test

Immerhin 87 Policen der insgesamt 218 untersuchten Versicherungsangebote gehören zu den besten im Test. Sie sind nicht nur sehr gut, sondern teilweise auch noch preiswert. So zum Beispiel die Police 'Exclusiv Fair Play Direkt' mit 10 Millionen Euro Deckungssumme der Schwarzwälder Versicherung. Sie kostet 50 Euro pro Jahr. Auch die 'PH Classic +@ PH Plus' mit 50 Millionen Euro Deckungssumme der HUK24 ist mit 70 Euro jährlich sehr günstig. Beides sind Familienversicherungen. Eine preiswerte Single-Versicherung, die 'Exclusiv Fair Play Direkt/10', bietet ebenfalls die Schwarzwälder - für 43 Euro Jahresbeitrag.

Weitere 88 Angebote schnitten mit 'gut' ab, 31 mit 'befriedigend', elf mit 'ausreichend' und eines mit 'mangelhaft'. An das schwarze Schaf im Test, den 'Basis'-Vertrag der Würzburger sollten Sie nicht geraten.