Britischer Premier unter Druck

Finanzminister fordert Johnson-Rücktritt: "Gehen Sie jetzt"

06.07.2022, Großbritannien, London: In dieserm Standbild aus einer Videoaufnahme spricht Boris Johnson (l), Premierminister von Großbritannien, im britischen Unterhaus bei der wöchentlichen Fragestunde «Prime Minister's Questions» (Fragen an den Prem
Premierminister Boris Johnson - neben ihm Finanzminister Nadhim Zahawi
lvb, dpa, House Of Commons

Der erst am Dienstag ins Amt berufene britische Finanzminister Nadhim Zahawi hat Premierminister Boris Johnson öffentlich zum Rücktritt aufgefordert. "Premierminister, in Ihrem Herzen wissen sie, was das Richtige ist. Gehen Sie jetzt", schrieb Zahawi am Donnerstag in einem auf Twitter veröffentlichten Brief an Johnson.

UPDATE: Boris Johnson wird laut einem BBC-Bericht zurücktreten.

Weitere Minister-Rücktritte

Der Druck auf den britischen Premierminister Boris Johnson, sein Amt niederzulegen, wächst weiter. Am Donnerstag trat mit Nordirland-Minister Brandon Lewis bereits das vierte Kabinettsmitglied von seinem Posten zurück. Einen weiteren Minister hatte Johnson entlassen.

Zuvor waren bereits Rishi Sunak (Vorgänger von Zahawi) vom Amt des Finanzministers, Sajid Javid vom Posten des Gesundheitsministers und Simon Hart als Minister für Wales abgetreten. Zudem hatten mehr als 40 konservative Abgeordnete ihre Ämter in der Regierung oder Tory-Fraktion niedergelegt. Chefjustiziarin Suella Braverman legte Johnson am Mittwochabend im Live-Fernsehen den Rücktritt nahe und brachte sich selbst als Nachfolgerin ins Spiel.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattformtwitter, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Kabinettsmitglieder forderten Johnson bereits zum Rücktritt auf

Lewis, der als ultra-loyal zu Johnson galt, hatte sich laut Medienberichten hinter eine Delegation von Kabinettsmitgliedern gestellt, die Johnson am Mittwochabend zum Rücktritt aufgefordert hatten. Der Premier hatte dies abgelehnt.

Zu den Johnson-Kritikern gehört auch der erst am Dienstag auf seinen Posten berufene Finanzminister Nadhim Zahawi, der nun den Brief an Johnson veröffentlichte. Ebenfalls zu der Delegation soll Verkehrsminister Grant Shapps gehört haben. Gegen Johnson gestellt haben sollen sich auch die bislang ultra-loyale Innenministerin Priti Patel, Wirtschaftsminister Kwasi Kwarteng sowie Bau- und Wohnungsminister Michael Gove. Gove wurde am Mittwochabend entlassen. Erwartet wurde, dass es aus dieser Gruppe noch weitere Entlassungen oder Rücktritte geben dürfte. (dpa)