RTL News>Wirtschaft>

Finanzielle Sorgen: Steigende Preise belasten mehr als die Corona-Krise

Finanzielle Sorgen

Steigende Preise belasten mehr als die Corona-Krise

Viele Lebensmittel sind im Zuge der Inflation und in Folge des Ukrainekriegs teurer geworden.
Viele Lebensmittel sind im Zuge der Inflation und in Folge des Ukrainekriegs teurer geworden.
iStockphoto

Lockdowns und Kurzarbeit, die Corona-Krise war bereits für viele eine Belastung. Doch eine Umfrage der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung zeigt, die steigenden Preise machen in diesem Land vor allem Geringverdienern noch mehr zu schaffen. Und sie fühlen sich schon jetzt nicht ausreichend unterstützt.

Lese-Tipp: Höchste Teuerungsrate seit über 40 Jahren - Inflation im April 2022 bei 7,4 Prozent

Steigende Sorgen um die finanzielle Lage

Der Ukraine-Krieg hat die Preise in Deutschland noch einmal in die Höhe schießen lassen. Mit der Folge: Es machen sich mehr Menschen in Deutschland Sorgen um ihre eigene wirtschaftliche Situation als das während der Coronakrise der Fall war. Das zeigt eine Umfrage der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung.

Aktuell empfindet rund ein Viertel aller Erwerbstätigen und Arbeitssuchenden die eigene finanzielle Lage als „äußerst stark“ oder „stark“ belastend und hat große Sorgen um die eigene wirtschaftliche Zukunft.

Vor allem Geringverdiener macht die Situation zu schaffen. Bei denjenigen, die unter 1.300 Euro netto im Monat verdienen, äußern sogar mehr als die Hälfte große Sorgen um die eigene wirtschaftliche Lage. Vor allem die Belastung durch steigende Preise ist bei Erwerbspersonen mit niedrigem Einkommen sehr weit verbreitet – mit rund 79 Prozent. Sie planen auch am häufigsten, ihren Energieverbrauch zu senken.

Auch auffallend: Die Ängste sind auch bei den Menschen mit mittleren Einkommen angekommen. Fast jeder Zweite macht sich hier große Sorgen um die Inflation.

Lese-Tipp: Sparen trotz Inflation? In was wir jetzt unbedingt investieren sollten

Preisunterschiede in Geschäften der gleichen Kette! Preisvergleich, Test, Sparen
11:34 min
Preisvergleich, Test, Sparen
Preisunterschiede in Geschäften der gleichen Kette!

30 weitere Videos

Was denken Sie? Stimmen Sie ab

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Viele fühlen sich nicht ausreichend unterstützt

„Sehr viele Befragte haben kein Vertrauen, dass die Lasten der Ukrainekrise fair verteilt werden und fühlen sich schon jetzt nicht ausreichend unterstützt“, erklärte Bettina Kohlrausch, wissenschaftliche Direktorin des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts der Hans-Böckler-Stiftung. Das schwäche auch ihr Vertrauen in die Bundesregierung und demokratische Institutionen insgesamt.

Kohlrausch fordert daher vor allem „bei kommenden Verteilungsauseinandersetzungen diejenigen, die schon finanziell stark unter der Coronapandemie gelitten haben, besonders im Blick zu behalten“. Das sei nicht nur eine Frage der sozialen Gerechtigkeit für die betroffenen Gruppen, “sondern auch der Stabilisierung der Gesellschaft als Ganzem“.

Für die Umfrage wurden Ende April 6.234 Erwerbstätige und Arbeitssuchende online zu ihrer Lebenssituation während der Pandemie befragt. Dieselben Menschen waren bereits im April, Juni und November 2020 sowie im Januar, Juli und Oktober 2021 und im Januar 2022 interviewt worden. (mtr)