FDP-Vize Johannes Vogel

"Gehen nicht in eine Koalition, wenn es inhaltlich nicht passt"

08. September 2021 - 8:56 Uhr

"Das haben wir ja wahrlich 2017 bewiesen"

Würde die FDP Sondierungsgespräche abbrechen und wie 2017 den Verhandlungstisch verlassen? Ausgeschlossen sei das nicht, sagt der stellvertretende FDP-Vorsitzende Johannes Vogel im RTL/ntv-Frühstart. Die Partei habe sich eine "Unabhängigkeit" erarbeitet.

Mit Blick mögliche Gespräche für eine Ampel-Koalition nach der Bundestagswahl sagte Vogel: "Wir gehen nicht in eine Koalition, wenn es inhaltlich nicht passt, wenn die Richtung nicht passt. Das haben wir ja wahrlich 2017 bewiesen. Diese Unabhängigkeit, diese Klarheit, die werden wir jetzt natürlich nicht wegwerfen."

+++ Alle Informationen zur Bundestagswahl finden Sie hier +++

Was ist mit der Rente?

Als möglichen Knackpunkt künftiger Koalitionsgespräche, nannte Vogel das Thema Rente: "Olaf Scholz sagt, dass die Bürger klare Aussagen verlangen können. Da hat er Recht, aber die SPD macht die nicht. Es gibt kein Konzept der SPD zur Stabilisierung der Rente."

Vogel warb in dem Kontext für das langfristige Konzept der gesetzlichen Aktienrente der FDP: "Bei der Rente sind wir im Moment die einzigen, die ein solches Konzept vorschlagen." Der FDP-Politiker zeigte sich offen, auch über andere Konzepte zu diskutieren, betonte aber: "Was nicht geht, ist nicht erklären können, wie die Rente dauerhaft stabil sein kann."

Koalitionsrechner: Welche Optionen gibt es laut Umfragen gerade?

Es ist spannend wie nie: Die Umfragewerte sind knapp und diverse Koalitionsmöglichkeiten wären offen. Klicken Sie sich durch, was denn theoretisch gehen würde...