Vermisstenfall Maddie McCann

Anwohner erinnert sich an Hauptverdächtigen Christian B.: "Er war plötzlich verschwunden"

31. Juli 2020 - 14:05 Uhr

Vermisstenfall Maddie McCann: Durchsuchungen in Hannover

Der Fall "Madeleine "Maddie" McCann" ist einer der spektakulärsten Vermisstenfälle der letzten Jahre: Seit 2007 gilt das Mädchen als vermisst, sie soll im Alter von drei Jahren aus einer Ferienanlage in Praia da Luz, Portugal, entführt worden sein. Seitdem laufen die Ermittlung, im Juni dieses Jahres machte die Staatsanwaltschaft Braunschweig eine neue Spur bekannt. Es wird gegen einen Deutschen, Christian B., ermittelt. In den letzten Tagen wurde eine Kleingartenkolonie bei Hannover-Ahlem und Seelze-Letter durchsucht, eine weitere ehemalige Parzelle von B. ist nun in Braunschweig aufgetaucht. RTL hat sich vor Ort umgesehen und einen Anwohner getroffen, der sich noch gut an Christian B. erinnert. Wie er den Verdächtigen kennengelernt hat, sehen Sie im Video.

Christian B. gilt als Hauptverdächtiger: Ein Anwohner erinnert sich an ihn

Seit 58 Jahren besitzt Manfred Richter schon seine Kleingartenparzelle im "Gartenverein Kennelblick e. V." in Braunschweig – hier soll auch Christian B. zeitweise eine Parzelle gemietet haben. Viel hatte der 80-Jährige nicht mit Christian B. zu tun, allerdings kann er sich noch an sein komisches und freches Verhalten erinnern, wie Richter im Interview mit RTL verrät. Auch seine Tochter, die eine Parzelle direkt neben B. hatte, habe nicht viel von Christian B. mitbekommen. Höchstens zwei Jahren bewohnte B. den Kleingarten, danach war er spurlos verschwunden. "Der ist einfach nicht mehr wiedergekommen, der war plötzlich verschwunden", erzählt Manfred Richter im RTL-Interview. "Ich schätze mal, dass der einfach abgehauen ist. Der hat alles stehen und liegen gelassen."

Das bestätigt auch der Vorsitzende des "Gartenvereins Kennelblick", Jürgen Krumstroh, am Mittwoch (30. Juli) gegenüber der "Deutschen Presse-Agentur". "Er hat mir nachmittags die Kündigung gebracht, ist in seinen vollgepackten, randvollen Kleinwagen gestiegen, und danach habe ich nie wieder was von ihm gehört", so Krumstroh.

Ermittler sollen in Hannover einen unterirdischen Raum gefunden haben

Während eine Kleingartenkolonie bei Hannover-Ahlem und Seelze-Letter am Dienstag und Mittwoch (28. + 29. Juli) mit Baggern, Mini-Raupen und Drohnen sowie verschiedenen Spürhunden von morgens bis abends durchsucht wurde, tauchte beim "Gartenverein Kennelblick e. V." in Braunschweig bisher keine Polizei auf – zumindest nicht sichtbar. Und das, obwohl es auf der einstigen Parzelle von Christian B. laut RTL-Informationen auch einen gegrabenen Keller gegeben haben soll – so wie auf der Parzelle in Hannover. Hier haben die Ermittler angeblich einen unterirdischen Raum gefunden. Ein Journalist vor Ort berichtete im Gespräch mit RTL, dass er ein Stahlbetonfundament gesehen habe. Ein Ermittler sei mit einem Spürhund seitlich darunter gelaufen. Er vermutete darunter einen alten Kältekeller - diese habe es früher oft gegeben. Der Keller könnte zu einem Gartenhaus gehören, das früher auf dem Grundstück stand.

Christian B. hat eine kriminelle Vergangenheit

Christian B. steht im Fokus der Ermittlungen, doch der 43-Jährige schweigt bisher zu den Vorwürfen. Derzeit sitzt er in Kiel eine Strafe ab, die 2011 das Amtsgericht Niebüll gegen ihn verhängte. Dabei ging es um den Handel mit Drogen. Die Haft soll im Frühjahr 2021 enden, allerdings hat B. eine lange kriminelle Karriere hinter sich. So soll er in der Vergangenheit bereits unter anderem wegen Vergewaltigung, sexuellen Missbrauchs von Kindern sowie Diebstahls verurteilt worden sein.

TVNOW-Doku: Der Fall Maddie - haben sie endlich den Richtigen?

Hat die Polizei diesmal endlich den richtigen Tatverdächtigen? Lässt sich der Fall jetzt endlich aufklären? Mehr dazu sehen Sie in der TVNOW-Doku "Der Fall Maddie – haben sie endlich den Richtigen?".

Im Video: Weitere Kleingartenparzelle in Braunschweig aufgetaucht