Fake oder nicht?

Flut an Stellenanzeigen von ungeimpftem Pflegepersonal irritiert

© dpa, Jens Büttner, jbu jat fdt

16. Januar 2022 - 9:36 Uhr

Rund 20 Stellenanzeigen

In Rosenheim wurden an einem Tag rund 20 Stellenanzeigen von angeblich ungeimpften Pflegekräften aufgegeben. Für sie gilt ab dem 15. März eine Impfpflicht. Doch sind die Anzeigen wirklich echt?

+++ Alle Infos rund um das Corona-Virus und seine Auswirkungen finden Sie jederzeit in unserem Liveticker +++

Ähnliche Formulierungen machen misstrauisch

Die Stellenanzeigen finden sich in der Mittwochsausgabe des Oberbayerischen Volksblatts (OVB) – viele davon mit gleichlautenden Formulierungen. Ein Sprecher des örtlichen Krankenhaus bestreitet im OVB, dass es eine Kündigungswelle gebe. Auch der Gewerkschaftssekretär der Verdi im Fachbereich Gesundheit im Bezirk Rosenheim, Domingo Herber, erklärte im Gespräch mit dem OVB, er vermute, dass es sich um Fälschungen "oder zumindest eine koordinierte Aktion" handelt. Nach Angaben der Zeitung steckten hinter den Anzeigen allerdings verschiedene Auftraggeber.

Ähnliche Aktion

Es lasse sich nicht abschließend klären, ob hinter den Anzeigen möglicherweise eine konzentrierte Aktion von mehreren Menschen stecke. Eine ähnliche Aktion hatte es erst wenige Tage zuvor im nahe gelegenen Traunstein gegeben – auch dort wurden in einer Tageszeitung zahlreiche Stellengesuche veröffentlicht.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:
Stellenanzeigen im Traunsteiner Tagblatt
Stellenanzeigen im Traunsteiner Tagblatt
© Screenshot Twitter

Noch mehr Videos rund um das Thema Corona - in unserer Video-Playlist

Spannende Dokus zu Corona gibt es auf RTL+

Das große Geschäft mit der Pandemie: Ausgerechnet in einer Zeit, in der jeder um seine Gesundheit bangt, finden Betrüger immer wieder neue Wege, illegal Geld zu machen. Egal, ob gefälschte Impfpässe, negative Tests oder Betrügereien in den Testzentren - die Abzocke lauert überall. Sogar hochrangige Politiker stehen in Verdacht, sich während der Corona-Zeit die eigenen Taschen vollgemacht zu haben. Unsere Reporter haben europaweit recherchiert – die ganze Doku auf RTL+