Schüler müssen sich dreimal pro Woche testen lassen

Erster Omikron-Fall in Hamburg: Maskenpflicht für Vorschulkinder

Eine OP-Maske liegt in einem Klassenzimmer auf einem Federmäppchen. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild
Eine OP-Maske liegt in einem Klassenzimmer auf einem Federmäppchen. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild
© deutsche presse agentur

08. Dezember 2021 - 6:52 Uhr

Infizierte Person war ungeimpft und kein Reiserückkehrer

Die Omikron-Variante des Coronavirus hat nun auch Hamburg erreicht: Erstmals sei die als besorgniserregend eingestufte Variante bei einer Person aus dem Stadtteil Eimsbüttel nachgewiesen worden, sagte Senatssprecher Marcel Schweitzer. Es handele sich nicht um einen Reiserückkehrer. Die Person sei nicht gegen Corona geimpft. Derzeit werde versucht, Umfeld und Infektionsweg aufzuklären. Es gebe weitere Verdachtsfälle.

Schleswig-Holstein hat drei Verdachtsfälle im Raum Flensburg

Erster Omikron-Fall in Hamburg: Maskenpflicht für Vorschulkinder
Omikron ist mittlerweile in vier Ländern des Kontinents nachgewiesen. Foto: Andre M. Chang/ZUMA/dpa
© deutsche presse agentur

Die Omikron-Variante ist bereits in mehreren Bundesländern aufgetaucht. Schleswig-Holstein hatte am Montag von drei Verdachtsfällen im Raum Flensburg berichtet. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hatte die zunächst im südlichen Afrika entdeckte Corona-Variante am 26. November als "besorgniserregend" eingestuft. Die EU-Gesundheitsbehörde ECDC hat die Sorge, dass Omikron die Wirksamkeit der Impfstoffe erheblich verringern und das Risiko von Reinfektionen erhöhen könnte. Welche genauen Auswirkungen die Mutante hat, steht noch nicht fest.

+++aktuelle Corona-Informationen erhalten Sie im Live-Ticker+++

Hamburger Ärztekammer forderte schärfere Maßnahmen

Erster Omikron-Fall in Hamburg: Maskenpflicht für Vorschulkinder
Noch kann man nicht sicher sagen, ob die Impfstoffe auch gut gegen die Omikron-Variante schützen. Quelle: dpa
© picture alliance

Bislang beträgt die Quote der sogenannten Impfdurchbrüche in Hamburg 0,43 Prozent, wie der Senat mitteilte. Von den 1.362 482 Hamburgern, die bis zum 22. November vollständig geimpft waren, haben sich 5911 dennoch infiziert und Symptome entwickelt. 331 von ihnen mussten ins Krankenhaus, und von diesen kamen 36 auf eine Intensivstation. Die Hamburger Ärztekammer forderte vom Senat schärfere Corona-Maßnahmen, sollte die Zahl der Infektionen zunehmen. "Wenn sich zeigt, dass Fallzahlen weiter steigen, muss zügig über weitere Corona-Eindämmungsmaßnahmen entschieden werden", sagte Ärztekammerpräsident Pedram Emami. Nur so könne ein akuter Gesundheitsnotstand in der Stadt verhindert werden.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Vorschulkinder müssen ab Montag Maske tragen und alle Schüler müssen sich dreimal pro Woche testen

"Schulschließungen gilt es unbedingt zu vermeiden", sagte Emami. Schulen seien nicht nur Orte der Bildung und der Begegnung für Kinder und Jugendliche, sondern unabdingbar für die psychische Gesundheit. Ab Anfang kommender Woche müssen in Hamburg auch Vorschulkinder Maske tragen und sich auf das Virus testen lassen. Das geht aus einem Brief hervor, den die Schulbehörde am Dienstag an alle Schulen der Hansestadt verschickte. Zudem wird die Taktung der Corona-Tests erhöht: Zunächst bis Januar sollen die Schülerinnen und Schüler dreimal pro Woche getestet werden - in der Regel montags, mittwochs und freitags. Dies war bereits in den ersten beiden Wochen nach den Herbstferien der Fall. An den letzten drei Schultagen vor Weihnachten soll täglich getestet werden, ebenso an den ersten drei Tagen nach den Weihnachtsferien.

Lage in Hamburger Krankenhäusern ist noch stabil

Die Sieben-Tage-Inzidenz ging unterdessen minimal zurück. Die Gesundheitsbehörde gab die Zahl der Infektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche am Dienstag mit 244,2 an. Die Gesundheitsbehörde gab die die Gesamtzahl der Covid-19-Patienten in den Kliniken der Hansestadt (Stand Montag) mit 249 an, davon lagen 69 auf Intensivstationen. Unter den Intensivpatienten seien auch einige aus anderen Bundesländern, vor allem Bayern, sagte Schweitzer. "Wir haben eine noch stabile Lage in unseren Krankenhäusern." (dpa/kst)