"Es war eine sehr emotionale Reise!"

Erste gerettete Afghanen in Hamburg angekommen

Ein Mann und eine Frau umarmen sich nach der Ankunft eines Busses mit Menschen aus Afghanistan. Foto: Bodo Marks/dpa
Ein Mann und eine Frau umarmen sich nach der Ankunft eines Busses mit Menschen aus Afghanistan. Foto: Bodo Marks/dpa
© deutsche presse agentur

19. August 2021 - 7:16 Uhr

Sieben Kinder zwischen 3 und 13 Jahren sicher eingetroffen

Nach ihrer Rettung durch die Bundeswehr aus Kabul sind am Mittwoch 19 Afghanen im Hamburger Erstaufnahmezentrum eingetroffen. Unter den Geretteten sind auch sieben Kinder im Alter zwischen 3 und 13 Jahren. Ein Reisebus, begleitet von zwei Fahrzeugen der Feldjäger, brachte die afghanischen Ortskräfte mit ihren Familien vom Frankfurter Flughafen in die Unterkunft im Hamburger Stadtteil Rahlstedt.

"Sie haben immer wieder betont, wie froh sie sind, hier sein zu dürfen!"

Ankunft in der Zentralerstaufnahme in Hamburg-Rahlstedt
© imago images/Andre Lenthe, Andre Lenthe Fotografie via www.imago-images.de, www.imago-images.de

"Es war eine sehr emotionale Reise", sagte Stabsfeldwebel Simone Riek, die die Afghanen auf der Busfahrt begleitete. Am Anfang sei die Atmosphäre gespannt gewesen. Dann hätten die Afghanen in Gesprächen, bei denen zwei Ortskräfte übersetzten, schnell Vertrauen gefasst. "Sie haben immer wieder betont, wie froh und dankbar sie sind, hier sein zu dürfen. Sie sind sehr, sehr dankbar!". Die älteste der Aufgenommenen sei eine Frau Mitte 60. Eine Frau Anfang 20 und ein Mann Mitte 20 seien die jüngsten Erwachsenen.

Hansestadt ist vorbereitet für weitere Aufnahmen

Erste gerettete Afghanen in Hamburg angekommen
Geflüchtete aus Afghanistan in Rahlstedt angekommen
© imago images/Blaulicht News, Sebastian Peters via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Sie alle waren zunächst mit einer Lufthansa-Maschine in Frankfurt gelandet. Dort sei zunächst geprüft worden, wer die Menschen seien und wo sie hin sollten, sagte der Sprecher des Landeskommandos der Bundeswehr Hamburg. Zudem seien sie auf das Coronavirus getestet worden. Ob an den folgenden Tagen weitere Afghanen nach Hamburg gebracht werden, konnte das Landeskommando zunächst nicht sagen. Ursprünglich sei damit gerechnet worden, bis zu 250 Menschen nach Hamburg zu transportieren. Auch andere Bundesländer bereiten sich darauf vor, kurzfristig mehrere Tausend ausgeflogene Afghanen aufzunehmen. (dpa/kst)