Entwicklungsstörung - was tun?

Entwicklungsverzögerung beim Baby feststellen und bekämpfen

Wenn das Baby langsamer dazulernt als andere Kinder im selben Alter kann dies manchmal an einer Entwicklungsverzögerung liegen. Wie Sie eine solche erkennen und behandeln können, lesen Sie hier.
Wenn das Baby langsamer dazulernt als andere Kinder im selben Alter kann dies manchmal an einer Entwicklungsverzögerung liegen. Wie Sie eine solche erkennen und behandeln können, lesen Sie hier.
© iStockphoto

16. September 2020 - 11:40 Uhr

Wie Sie eine Entwicklungsverzögerung erkennen

Alle Babys kommen mit einer Vielfalt an Fähigkeiten auf die Welt. Diese weiten sich mit jeder neuen Lebenswoche aus und verteilen sich auf zahlreiche kleine Entwicklungsschritte. Es dauert Jahre, bis aus dem abhängigen Säugling eine selbstständige Person wird. Zwar hat jedes Kind sein eigenes Tempo, aber die Entwicklung der Fähigkeiten von Babys läuft immer nach einem gewissen Grundschema ab. Ein Baby entwickelt sich langsam, wenn es bestimmte Entwicklungsschritte bis zu einem bestimmten Alter nicht erreicht hat. Dies wird dann auch eine Entwicklungsverzögerung genannt, die unterschiedlichste Formen annehmen kann.

Was sind Entwicklungsverzögerungen beim Baby und wann machen sich diese bemerkbar?

Wenn sich ein Baby insgesamt oder in Teilen anders entwickelt als andere Kinder, spricht die Medizin von Entwicklungsverzögerungen. Wissenschaftler teilen sie in fünf Funktionsbereiche auf:

  • Motorik
  • Mentale Entwicklung
  • Sprachentwicklung
  • Emotionale Entwicklung
  • Sozialverhalten

Die Störungen in der Entwicklung können nur in einem Teilbereich oder in mehreren beziehungsweise allen auftreten. Wann sich die Entwicklungsverzögerung bemerkbar macht, kann durchaus unterschiedlich sein. Einige Verzögerungen zeigen sich bereits in den ersten Wochen des Lebens, während andere sich erst nach vielen Monaten offenbaren.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Baby entwickelt sich verzögert: Was können die Gründe sein?

Entwicklungsverzögerungen beim Baby können erblich bedingt sein oder Ursachen in einer verspäteten biologischen Reifung haben. Auch unzureichende Lernmöglichkeiten können dazu führen. Nicht selten verursachen verschiedene Faktoren zusammen eine Entwicklungsverzögerung:

  • Stoffwechselerkrankungen und Erbgutdefekte
  • Schädigungen während der Schwangerschaft durch Medikamente, Infektionen oder Ähnliches
  • Komplikationen (wie Sauerstoffmangel) bei der Geburt
  • Zu wenig emotionale und soziale Zuwendung

Welche Gründe für die Entwicklungsverzögerungen bei Ihrem Kind verantwortlich sind, kann in der Regel nur ein Arzt im Rahmen einer medizinischen Untersuchung herausfinden. Dies geschieht oft während einer der Früherkennungsuntersuchungen. Bestärkt sich dort eine Verdachtsdiagnose, können weitere medizinische Tests oder Gespräche mit Psychologen folgen.

Wie lassen sich Entwicklungsverzögerungen beim Baby behandeln?

Wie die Behandlung von Entwicklungsverzögerungen aussieht, hängt entscheidend von der Ursache ab. Bei körperlich bedingten Gründen können mitunter gezielte Therapien von Logopäden, Physiotherapeuten, Ergotherapeuten und Kinderärzten Linderung oder gar Heilung versprechen. Liegen keine erkennbaren körperlichen Ursachen vor oder ist eine zielführende Behandlung der Ursachen nicht möglich, lassen sich die Entwicklungsverzögerungen oft nur durch spezielle Übungen mindern. Welche Therapie zum Einsatz kommt, hängt von den bestehenden mangelhaft ausgebildeten Fähigkeiten Ihres Kindes ab.

Die Therapie von Ärzten und Therapeuten können Sie daheim gezielt unterstützen, indem Sie mit Ihrem Kind jede Möglichkeit zum Üben neu erlernter Fertigkeiten nutzen.