Gipfeltreffen zwischen Mercedes-Teamchef und neuem FIA-Boss

Entscheidung über Zukunft von Lewis Hamilton am Freitag?

Mercedes-Teamchef Toto Wolff und seine Noch-Nummer-1 Lewis Hamilton: In den Tagen nach dem Saisonfinale desillusioniert
Mercedes-Teamchef Toto Wolff und seine Noch-Nummer-1 Lewis Hamilton: In den Tagen nach dem Saisonfinale desillusioniert
© imago images/Motorsport Images, Steve Etherington via www.imago-images.de, www.imago-images.de

13. Januar 2022 - 17:10 Uhr

Fährt Hamilton 2022, fährt er nicht?

Die Zukunft von Formel-1-Superstar Lewis Hamilton – sie könnte sich an diesem Freitag entscheiden. Denn da kommt es laut einem Bericht der britischen Tageszeitung "Daily Mail" zum Gipfeltreffen zwischen Mercedes-Teamchef Toto Wolff und dem neuen Boss des Automobil-Weltverbandes (FIA), Mohammed Ben Sulayem. Wichtigstes Thema: Die Geschehnisse beim Saisonfinale in Abu Dhabi, die Hamilton den achten Fahrertitel kosteten. Damit wäre er alleiniger Rekordweltmeister gewesen.

Mercedes fordert Absetzung von Rennleiter Masi

"Das wird niemals vergessen sein. Weil es einfach Unrecht war, was Lewis widerfahren ist", sagte Wolff in einem Interview zu seinem 50. Geburtstag der österreichischen "Kronen-Zeitung". Dem Bericht der "Daily Mail" zufolge fordert Mercedes die Absetzung von Rennleiter Michael Masi.

Der Italiener hatte mit seinen Entscheidungen beim Saisionsinale die Titelvergabe zu Gunsten von Max Red-Bull-Pilot Verstappen entscheidend beeinflusst. Mercedes protestierte erfolglos gegen Masis Vorgehen und das Rennergebnis.

Hamilton hatte sich vor Ort als fairer Verlierer gezeigt, seitdem schweigt der Brite jedoch - was die Gerüchte um sein mögliches Karriereende befeuern. "Ich hoffe sehr, dass wir ihn wieder sehen. Er ist der wichtigste Part unseres Sports", betonte Wolff: "Es wäre ein Armutszeugnis für die ganze Formel 1, wenn der beste Fahrer wegen hanebüchener Entscheidungen beschließt aufzuhören."

RTL-Reporter Felix Görner ist sicher, dass Hamilton weitermacht – im Video.

Hamilton ist verstummt

Als desillusioniert hatte Wolff sich und Hamilton in den Tagen nach dem Finale beschrieben. Wie schwer die Niederlage Hamilton auch jetzt noch mitnimmt, weiß wohl nur er selbst. Der Brite, der am 7. Januar seinen 37. Geburtstag feierte, hat seit einem Monat den Social-Media-Leerlauf eingelegt. Keine Postings, keine Statements, einfach nichts.

Die Entscheidung, ob er seinen erst im Sommer vergangenen Jahres um weitere zwei Jahre bis Ende 2023 verlängerten Vertrag erfüllt oder nicht, will Hamilton offenbar abhängig machen von Ausgang der FIA-Untersuchung zu den Vorkommnissen beim Saisonfinale. Das berichteten zuletzt die BBC und der Sender Sky Sport aus Großbritannien.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Prost: Chancen für Hamilton-Rücktritt stehen bei 50:50

Lesetipp: Falls Hamilton aufhört – das sind die heißesten Mercedes-Kaniddaten

Medienberichten zufolge hat die FIA am 10. Januar ihre Untersuchung aufgenommen. Sie soll bis spätestens bis 3. Februar abgeschlossen sein. Die neue Saison beginnt am 20. März in Bahrain. Die Chance, dass Hamilton dann wieder im Mercedes-Cockpit sitzt, beziffert der viermalige Champion Alain Prost auf 50 Prozent: "Er hat sicherlich genauso viele Gründe, aufzuhören wie weiterzumachen", sagte der 66-Jährige der französischen Zeitung "Le Journal du Dimanche": "Es steht 50:50." (wwi)