Kein Scherz!

Rakete schießt Sticker von Astronauten-Fan Liz (7) zum Mond

31. Mai 2021 - 6:38 Uhr

Ihre Begeisterung fing sehr früh an

von Caroline Schiemann

Große Träume beginnen oft ganz klein. Im Fall von der siebenjährigen Elizabeth Norman aus der englischen Stadt Leicester mit der Suche nach Fossilien, dem Basteln von Mondstaub, Erdanziehungsexperimenten, dem Modellieren eines Mondes und ihrer Begeisterung für die Mars-Mission der NASA. Den Moment, an dem die beiden Astronauten Bob Behnken und Doug Hurley im letzten Sommer in einer Raumkapsel zur internationalen Raumstation geflogen sind, hat Liz mit ihrer Mutter Jennifer intensiv verfolgt: "Es war sehr inspirierend für Liz zu wissen, dass die beiden Astronauten praktisch direkt über unseren Köpfen zur Raumstation geflogen sind".

Liz bastelt ihre eigene Rakete

Diese Erfahrung hat die Siebenjährige so sehr beeindruckt, dass sie begonnen hat, ihre eigene Rakete zu basteln, angelehnt an das Modell "Vulcan Centaur". Der "Vulcan Centaur" ist eine Trägerrakete, die die amerikanische "United Launch Alliance" gebaut hat. Ende des Jahres soll sie am Cape Canaveral in Florida starten. Das Ziel: Der Mond.

Ihre Rakete startet im Garten und erhält weltweite Aufmerksamkeit

Während des Lockdowns hat Liz begonnen, ihr eigenes Modell des "Vulcan Centaurs" zu skizzieren. Aus viel Pappe, Kleber und Farbe ist daraus eine etwa zwei Meter große Rakete entstanden, die Liz in ihrem Garten ein paar Meter in Richtung Himmel geschickt hat. Dass das Mädchen hoch hinaus will, hat auch die Raumfahrttechnologiefirma "Astrobotic" erfahren. Sie konstruiert ein Landemodul, das in den "Vulcan Centaur" eingebaut wird. Für viel Geld können Privatmenschen einen Platz erwerben und persönliche Gegenstände in einer Kapsel zum Mond schicken. Zum allerersten Mal. Pro verschicktes Kilogramm können allerdings Kosten von knapp einer Million Euro anfallen.

Das Geschenk der Firma an Liz: Sie darf ihren "Astro Liz"-Sticker zum Mond schicken – kostenlos. Ein Angebot, das auch ihre Mutter Jennifer erstaunt: "Sie sagten, hey Elizabeth, ob Deine Rakete startet oder nicht, es ist Deine Begeisterung und Leidenschaft für den Weltraum, die zählt. Sie sagten, schick uns Deinen Aufkleber, wir senden ihn zum Mond und genau das haben wir getan."

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Liz Aufkleber wird auf den Mond geschickt: Zum „See des Todes“

Ihren eigenen Fußabdruck wird die Siebenjährige noch nicht auf dem Mond hinterlassen. Ein persönlicher Gegenstand von ihr wird dort aber ankommen und auf einer Lavaebene auf dem Mond am "Lacus Mortis", dem See des Todes, bleiben. Womöglich für immer oder bis sich die angehende Astronautin ihren Sticker in ein paar Jahren wieder zurückholt. Wenn man nach den Sternen greift, ist kein Traum zu groß.