Tierarztrechnung

Düsseldorferin braucht Ersparnisse für Vierbeiner auf

15. November 2021 - 18:19 Uhr

Mehr als 25.000 Euro verlangt die Düsseldorfer Tierklinik von Ingrid Kuhnert

Für Ingrid Kuhnert und ihre schwerbehinderte Tochter Ulrike bedeutet Podenco-Rüde Rufus alles. Vor sieben Jahren holen die beiden Frauen den Vierbeiner aus dem Tierheim. Es ist Liebe auf den ersten Blick. "Rufus hat uns gesehen und kam mit seiner Pfote durchs Gitter und hat gebellt, ganz aufgeregt" und Ulrike sagte: "Mama, der will zu uns."

"Seitdem geht der Vierbeiner neben dem Rollstuhl her, als hätte er noch nie etwas anderes gemacht", erinnert sich die 69-jährige Düsseldorferin. Für das Tier beginnt ein unbeschwertes Hundeleben bei Familie Kuhnert. Es endet abrupt im April vergangenen Jahres.

Unglück beim Gassigehen

Gassigehen mit Rufus
Ingrid Kuhnert beim Gassigehen mit Rufus
© RTL WEST

Als Ingrid Kuhnert mit Rufus einen Spaziergang macht, verletzt er sich. Er berührt die hochgiftigen Haare einer Raupe des Eichenprozessionsspinners. Der Podenco erleidet eine lebensgefährliche Blutvergiftung, muss in eine Tierklinik. Knapp drei Monate kämpft der Arzt um das Leben des Hundes. Coronabedingt darf Frauchen ihren Hund am Anfang nicht besuchen. "Nach dreieinhalb bis vier Wochen bin ich zum ersten Mal dort eingeladen worden in die Klinik", erzählt die Rentnerin. "Dort habe ich dann zum ersten Mal gesehen, wie Rufus aussah. Weil er hatte mittlerweile die komplette Haut unter dem Bauch verloren." Die Verletzungen der Raupe erinnern im fortgeschrittenen Stadium an Verätzungen.

Kostenexplosion

Doch der Arzt macht der 69-Jährigen Hoffnung und verspricht nicht zu viel. Nach einem Vierteljahr darf der Hund wieder nach Hause. Zu diesem Zeitpunkt hat Ingrid Kuhnert bereits mehr als 16.000 Euro bezahlt. Aber die Klinik verlangt weitere 8.800 Euro. Dass die Behandlung so teuer wird, sei für die gelernte Industriekauffrau nicht absehbar gewesen. Sie fühlt sich getäuscht. "Ich denke, das ist nicht anders, als wenn ich mein Auto in die Werkstatt bringe und sage: 'Das und das funktioniert nicht mehr.' Dann kriege ich von den Leuten einen Kostenvoranschlag, was ich zu erwarten habe. Und ich hätte niemals gedacht, dass sich das über Wochen und Monate hinzieht."

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Wiedersehen vor Gericht

Dr. Maximiljan Krauß leitet die Tierklinik Düsseldorf und widerspricht. Die Kosten seien immer transparent gemacht worden. Außerdem hätte die Klinik bereits Kosten in Höhe von 10.000 Euro nicht berechnet. Als Ingrid Kuhnert das restliche Geld nicht bezahlen will, verklagt er die Frau. Es kommt zum Prozess am Landgericht Düsseldorf. Die beiden Parteien schließen einen Vergleich: Statt 8.800 zahlt Rufus' Frauchen 6.000  Euro. Die Summe kann sie in monatlichen Raten von 250 Euro überweisen.

Rettung Tierkrankenversicherung?

Podenco-Rüde Rufus
Podenco-Rüde Rufus
© RTL WEST

TAuf dem Großteil der Kosten bleibt Ingrid Kuhnert wohl sitzen, obwohl sie ihren Hund krankenversichert hat. Trotzdem erhält sie von der Versicherung nur 2.700 Euro. Denn die deckt bei weitem nicht alles ab. Das ist nicht ungewöhnlich, weiß Elke Weidenbach von der Verbraucherzentrale NRW: "Bevor man eine Tierkrankenversicherung abschließt, sollte man auf jeden Fall in den Vertragsentwurf schauen. Hier ist häufig eine Selbstbeteiligung vorgesehen von häufig 20 Prozent. Aber auch die Höhe der Erstattung, die überhaupt möglich ist, ist häufig gedeckelt."

Geschichte mit Happy End

Auch wenn die Rentnerin all ihre Ersparnisse aufgebraucht hat, Ingrid Kuhnert würde wieder so handeln. "Ich bereue es nicht, weil Rufus ist ein Familienmitglied, und ich hätte ihn nicht einfach einschläfern lassen." Ganz zur Freude von Tochter Ulrike. Die 36-Jährige liebt den Vierbeiner über alles. Die beiden glücklich zusammen zu sehen, ist für die Hundehalterin einfach unbezahlbar.