15. Januar 2019 - 9:21 Uhr

Giftige Blicke beim ersten Zusammentreffen

Schon vor dem Einzug ins Dschungelcamp sind sich Currywurstmann Chris Töpperwien und Fitness-Guru Bastian Yotta spinnefeind. Beim ersten Aufeinandertreffen in der australischen Wildnis gibt es dann statt einem Handschlag nur giftige Blicke.

Warum haben Chris und Bastian eigentlich Beef?

Bastian Yotta und Chris Töpperwien waren mal super Kumpels – bis November 2018. Da zerbricht die Männerfreundschaft, obwohl sich beide eigentlich nur für den guten Zweck engagieren wollen. Beide rufen für die Opfer der Waldbrände in Kalifornien zu Spenden auf. Doch dass Bastian seine Fans bittet, ihm das Geld auf sein eigenes Konto zu überweisen, statt an eine Hilfsorganisation, passt Chris Töpperwien ganz und gar nicht. Es kommt zum Streit – auch über Social Media.

Handschlag für alle - nur für den Yotta nicht

Und das Chris seinem ehemaligen Kumpel noch immer die ganze Sache nachträgt, sieht man beim ersten Zusammentreffen der Streithähne im Dschungelcamp: Chris begrüßt jeden, der im Camp ankommt, mit Handschlag - nur den Yotta nicht.

Die komplette erste Folge von "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!" gibt es bei TV NOW zu sehen.

Werden Bastian Yotta und Chris Töpperwien ihren Streit noch beenden können?

Nach Ansicht von Chris Töpperwiens Begleiter ist "das Porzellan zerbrochen". Es sieht also nicht so gut aus mit einer Versöhnung. Aber was ist wohl, wenn die beiden Streithähne zusammen in eine Dschungelprüfung müssen? Da haben die beiden Begleiter eine klare Meinung.