Sperre für Bob Baffert

Doping-Vorwürfe gegen Star-Trainer: Reitsport-Ikone sieht sich als Opfer

19. Mai 2021 - 9:10 Uhr

Sagt dieser Mann die Wahrheit - oder lügt er dreist?

Bob Baffert ist eine echte Galopp-Legende – aktuell steht der so erfolgreiche Trainer aber gehörig unter Beschuss. Sein Sieger-Hengst soll im wichtigsten Rennen des Jahres gedopt gewesen sein. Baffert ist nun vom New Yorker Rennverband vorläufig gesperrt worden, seine Pferde dürfen nicht auf Strecken in dem US-Bundesstaat antreten. Der Trainer behauptet weiterhin steif und fest: Ich bin hier das Opfer! Mehr dazu oben im Video.

Gewinnen um jeden Preis?

Für Baffert ist es das böse Erwachen nach einem großen Sieg. Vor wenigen Wochen hatte sein Hengst "Medina Spirit" das Kentucky Derby gewonnen, war danach positiv auf ein Steroid getestet wurde. Im Blut des Tieres befand sich die doppelte Menge der erlaubten Dosis Betamethason, ein entzündungshemmendes Hormon, das das Immunsystem unterdrückt.

Klarheit soll in dem Fall nun eine zweite Probe geben. Bis die aber ausgewertet ist, können laut US-Medien noch einige Tage vergehen. Bis dahin gilt die Sperre für Baffert – mindestens.

So wichtig ist das Kentucky Derby

Die Bedeutung dieses Rennens ist enorm. Es ist DAS Galopprennen der Vereinigten Staaten. Seit 1875 wird der so genannte "Run for the Roses" jedes Jahr am ersten Samstag im Mai auf der Sandbahn von Churchill Downs im amerikanischen Louisville, Kentucky, über 2.012 Meter ausgetragen.

In Nordamerika kennt man das Kentucky Derby als "The most exciting two minutes in sports". Mehr als 150.000 Zuschauer vor Ort und Millionen an den Fernsehgeräten verfolgen es jedes Jahr.