Elektrisch oder manuell? - Kaufen oder leihen?

Die Milchpumpe: Ein wichtiges Hilfsmittel während der Stillzeit

Die Milchpumpe ist ein nützliches Hilfsmittel während der Stillzeit.
© iStockphoto

08. September 2020 - 15:35 Uhr

Muttermilch aus der Flasche - dank der Milchpumpe

Die Muttermilch stellt für Neugeborene die beste Nahrung dar, denn sie ist optimal auf deren Bedürfnisse abgestimmt. Wenn die Mutter das Kind stillt, trinkt es die Milch direkt aus der Brust. Doch kommt es auch immer wieder vor, dass dies nicht möglich ist. In diesen Fällen kommt eine Milchpumpe zum Einsatz, die die Milch aus der Brust saugt. Auf diese Weise kann beispielsweise der Vater das Kind auch in Abwesenheit der Mutter mit Muttermilch aus einem Fläschchen füttern. Es gibt jedoch viele unterschiedliche Modelle von Milchpumpen, sodass die Anschaffung gut überlegt sein sollte.

Die Milchpumpe: Gründe für die Verwendung?

Oftmals sprechen medizinische Gründe für die Verwendung einer Milchpumpe. Wenn das Baby viel zu früh kommt oder aufgrund von anderen Komplikationen längere Zeit auf der Intensivstation verbringen muss, ist das Stillen häufig nicht möglich. Durch eine Milchpumpe können Sie Ihr Kind aber dennoch mit Muttermilch ernähren. So erhält das Baby hochwertige Nahrung und die Milchproduktion wird angeregt.

Darüber hinaus kann die Verwendung sinnvoll sein, wenn die Brust durch das Stillen wund ist oder wenn das Baby eine Saugschwäche aufweist. Auch können Sie dieses Hilfsmittel nutzen, wenn Sie einmal etwas Zeit für sich selbst – ohne das Baby – brauchen.

Die Handmilchpumpe: Preiswertes Hilfsmittel für kleinere Einsätze

Die Handmilchpumpe ist die einfachste Ausführung der Milchpumpe. Hierbei müssen Sie mit der Hand einen Hebel auf- und ab bewegen, um im Inneren der Pumpe ein Vakuum zu erzeugen. Über den Brustaufsatz saugt die Pumpe nun an der Brust, sodass die Milch austritt. Dieser Mechanismus ist sehr einfach und die Produkte sind relativ preiswert.

Der Nachteil besteht darin, dass dafür viel Kraft notwendig ist. Daher sind diese Pumpen nur dann sinnvoll, wenn Sie sie nur gelegentlich verwenden – beispielsweise wenn Sie sich einmal mit Ihren Freundinnen treffen und der Vater während dieser Zeit auf das Baby aufpasst.

Elektrische Milchpumpe – Geräte für den regelmäßigen Einsatz

Wenn Sie hingegen regelmäßig eine Pumpe nutzen wollen, bietet sich eine elektrische Pumpe an. Diese verfügt über ein Pumpaggregat, das ein Vakuum erzeugt. Mithilfe eines Schlauchs wird dieses zum Brustaufsatz weitergeleitet. In vielen Krankenhäusern kommen derartige Geräte mit leistungsstarken Pumpen zum Einsatz. So können Mütter, deren Babys nicht selbstständig trinken können, diese dennoch mit Muttermilch versorgen.

Darüber hinaus gibt es einfachere Geräte für den Hausgebrauch, die deutlich günstiger sind. Ein Nachteil dieser preiswerteren elektrischen Milchpumpen ist jedoch das laute Geräusch des Motors beim Pumpen.

Milchpumpe mieten: Die Alternative zum Kauf

Elektrische Milchpumpen sind relativ teuer – insbesondere, wenn es sich dabei um ein sehr leistungsfähiges Gerät handelt. Doch ist es nicht immer notwendig, die Pumpe selbst zu kaufen. Viele Apotheken und Sanitätshäuser bieten hochwertige Pumpen zur Miete an. Wenn Sie das Gerät nur über einen relativ kurzen Zeitraum hinweg benötigen, stellt dies eine sinnvolle Alternative zum Kauf dar.

Sollte ein triftiger medizinischer Grund für die Verwendung der Milchpumpe vorliegen, übernehmen die Kosten dafür sogar die Krankenkassen. Dazu muss Ihnen Ihr Arzt ein Rezept ausstellen. Die Übernahme der Kosten ist normalerweise auf sechs Monate begrenzt.

Milchpumpe reinigen und pflegen: Auf eine gute Hygiene achten

Milch stellt einen optimalen Nährboden für Bakterien dar. Um deren Wachstum zu verhindern, sollten Sie direkt nach dem Gebrauch die Milchpumpe säubern. Für die Reinigung der Milchpumpe benötigen Sie nur warmes Wasser und etwas Spülmittel. Darüber hinaus sollten Sie die Einzelteile vor dem ersten Gebrauch und daraufhin ein bis zwei Mal täglich in einem Vaporisator sterilisieren oder in einem großen Topf auskochen.

Bei besonders empfindlichen Babys ist eine Sterilisation nach jeder Anwendung empfehlenswert. Um eine elektrisch betriebene Milchpumpe zu pflegen, müssen Sie außerdem den Schlauch trocknen, indem Sie die Pumpe ohne den Vorsatz etwa zwei Minuten weiterlaufen lassen.

So bereiten Sie sich auf das Abpumpen vor

Um die Milch abzupumpen, ist es wichtig, eine entspannte Atmosphäre zu erzeugen. Im Idealfall ist dabei das Baby direkt bei Ihnen. Auch eine sanfte Massage der Brust kann den Milchfluss stimulieren. Meist ist es nicht erforderlich, die Brust vor jedem Pumpen zu waschen. Allerdings sollten Sie erst nach der Verwendung der Milchpumpe mit Salben oder Cremes die Pflege der Brust durchführen, um Rückstände in der Muttermilch zu vermeiden. Nur bei besonders empfindlichen Kindern ist eine Desinfektion der Brust erforderlich. In diesen Fällen sollten Sie das genaue Vorgehen mit dem Kinderarzt besprechen.