Die wichtigsten Kriterien & Tipps für die Suche

Eingriff geplant? So finden Sie das beste Krankenhaus

Beim Aufenthalt im Krankenhaus kommt es auf mehr an als die reine medizinische Behandlung
Beim Aufenthalt im Krankenhaus kommt es auf mehr an als die reine medizinische Behandlung
© iStockphoto

06. August 2021 - 13:22 Uhr

Das richtige Krankenhaus finden: Das sollten Sie beachten

Nichts ist wertvoller als unsere Gesundheit. Wenn eine Operation oder eine andere Behandlung im Krankenhaus unausweichlich ist, fragen sich deshalb viele: Welche Adresse ist die richtige? Eine allgemeingültige Antwort darauf gibt es nicht – schließlich sind nicht nur Ihre Bedürfnisse als Patientin oder Patient individuell, sondern auch Angebot und Qualität der Kliniken. Doch es gibt einige Tipps, die Sie beachten sollten, um das beste Krankenhaus für Ihr Anliegen zu finden.

Schritt 1: Beratung beim Facharzt

Ihr behandelnder Arzt stellt die Überweisung in die Klinik aus. Um die richtige Wahl für sich zu treffen, scheuen Sie sich nicht, ihm alle notwendigen Fragen zu ihren Beschwerden zu stellen. Wie lautet die genaue Diagnose? Welche alternativen und begleitenden Therapien gibt es? Wie läuft die Behandlung ab, und In welcher Fachabteilung wird sie stattfinden? Was sind Chancen und Risiken?

Wenn Sie sichergehen wollen, dass der Eingriff wirklich notwendig ist, können Sie in bestimmten Fällen auf Kosten der Krankenkasse eine Zweitmeinung bei einem weiteren Spezialisten aufsuchen und hierfür beim behandelnden Arzt die Aushändigung aller wichtigen Untersuchungsergebnisse verlangen.

Schritt 2: Eigene Bedürfnisse klären

Auf die Kompetenz des Facharztes beziehungsweise Chirurgen sowie des weiteren Personals dürfte wohl jeder Patient Wert legen. Doch es gibt noch weitere Kriterien, die für die Auswahl Ihres Krankenhauses wichtig sind, etwa:

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:
  • Entfernung zum Wohnort
  • Barrierefreiheit
  • Unterbringung von Begleitpersonen
  • Ein- oder Zweibettzimmer
  • Kinderbetreuung
  • Angebote für Spezialkost (nach Religion oder Unverträglichkeiten)
  • Services wie Physiotherapie
  • Kosten für Telefon, Internet, Fernsehen oder Parken
  • Psychologische Betreuung und Seelsorge
  • Beschwerdemöglichkeiten und Patientenfürsprecher

Nehmen Sie sich Zeit, in sich zu gehen und zu klären, welche Punkte für Sie am wichtigsten sind.

LESE-TIPP: Ranking von Stern und Statista: Die 150 besten Krankenhäuser Deutschlands

Schritt 3: Recherche

Alle deutschen Krankenhäuser müssen jährlich Qualitätsberichte abgeben, die Sie auf der Seite des Gemeinsamen Bundesausschusses einsehen können. Für Laien kann es allerdings schwer sein, hier durchzusteigen. Alternativ können Sie die Informationen über die Online-Portale Ihrer Krankenkasse abrufen (z. B. TK-Klinikführer, Barmer-Kliniksuche oder Gesundheitsnavigator der AOK).

Auch die "Weiße Liste", eines der bekanntesten unabhängigen Angebote für den Klinikvergleich, bietet wertvolle Informationen für Ihre Suche – diese bestehen zum einen aus den Qualitätsberichten der Kliniken, zum anderen aus Patientenbefragungen.

Für die Leistungen der Klinik gibt es unter anderem diese Kriterien, die Sie bei der Recherche beachten sollten:

  • Fachabteilungen und ihre Schwerpunkte, z. B. Magen-Darm-Chirurgie, Gelenkersatzverfahren
  • Ärztliche Qualifikation, z. B. Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie
  • Fallzahlen: Wie oft wird eine bestimmte Behandlung hier durchgeführt?
  • Technische Ausstattung, z. B. Computertomograf, MRT
  • Personelle Ausstattung, z. B. Patienten pro Arzt oder Pfleger

In der Regel gilt: Je häufiger die Fachabteilung des Krankenhauses einen bestimmte Behandlung durchgeführt hat, desto besser. Peter Willenborg, Pressereferent beim AOK-Bundesverband, erklärt dem RND: "Je öfter ein Eingriff vorgenommen wird, desto mehr Routine hat das Team. Das ist gerade dann wichtig, wenn Probleme auftauchen. Dieser Zusammenhang ist auch gut belegt."

Zusätzlich zu den Suchportalen können Sie sich an die Unabhängige Patientenberatung Deutschland wenden. Hier erhalten Sie telefonisch, online oder vor Ort kostenlose Unterstützung bei der Suche nach der besten Klinik für Ihren Befund.

Online-Bewertungen von Krankenhäusern mit Vorsicht genießen

Viele Vergleichsportale im Netz sind werbefinanziert – auch, wenn sie auf den ersten Blick unabhängig und objektiv wirken. Prüfen Sie deshalb genau, ob sich auf der Seite etwa Banner befinden oder bestimmte Kliniken optisch besonders hervorgehoben sind.

Persönliche Bewertungen von Patienten können außerdem zwar ein besser greifbares Bild des Krankenhauses schildern. Bedenken Sie jedoch, dass die Erlebnisse stark subjektiv sind und sich nicht unbedingt auf die medizinischen Leistungen selbst beziehen müssen, sondern zum Beispiel die Verpflegung oder Freundlichkeit des Personals in den Vordergrund stellen. Zudem fühlen sich Patienten, die im Großen und Ganzen mit der Behandlung zufrieden waren, weniger zu einer Bewertung veranlasst als solche, bei denen es Probleme gab. So kann das Gesamtbild der Erfahrungen verzerrt werden. (rka)