Die Bachelorette 2018: Rafi wird in der Männervilla zum Staatsfeind Nr 1

2. August 2018 - 14:19 Uhr

Rafis Ego trübt die Stimmung in der Männervilla

In der Männervilla ist die Stimmung zwischen den Männern bestens. Alle verstehen sich blendend. Nur einer stört den Frieden: Rafi Rachek. Der kommt mit seiner selbstbewussten und überheblichen Art in der Männergruppe gar nicht gut an. Dumm nur, dass Bachelorette Nadine Klein das offenbar noch nicht erkannt hat und er - sehr zum Bedauern der Männer - dennoch jede Woche eine Rose bekommen hat.

Rafi: "Chris ist für mich ein Opfer"

"Das ist genau wie in einer Klasse. Da gibt's ja auch irgendwie immer einen Außenseiter. Wenn man nicht auf die Gruppe zugeht, hat man es schwer", bringt Kevin Pander Rafis Stand in der Junggesellen-WG auf den Punkt.

Besonders zwischen Rafi und Chris Kunkel ist die Lage angespannt. Als Rafi mit zum ersten Gruppendate der neuen Woche darf, verweigert Chris ihm als einzigem den Handschlag. Das kann Rafi natürlich nicht auf sich sitzen lassen: "Chris ist für mich ein Opfer, sorry. Auch nicht ihr Typ. Ich denk mal in der nächsten Runde ist der auch weg vom Fenster."

Intensiver Blickkontakt? Aber nicht mit Rafi!

Rafi sucht den intensiven Blickkontakt mit Nadine. Doch auch die anderen Männer suchen ihre Aufmerksamkeit.
Rafi sucht den intensiven Blickkontakt mit Nadine. Doch auch die anderen Männer suchen ihre Aufmerksamkeit.
© MG RTL D

Auch beim besagten Gruppendate weiß Rafi auf sich aufmerksam zu machen. Als die Runde abends am Lagerfeuer sitzt, ist er sich sicher, dass Nadine auf ihn ein ganz besonderes Auge geworfen hat: "Die Art und Weise wie wir uns anschauen. Ich denk schon auf jeden Fall, dass es was Besonderes ist. Und auch was ganz anderes als zwischen ihr und anderen Kandidaten."

An Selbstbewusstsein mangelt es ihm jedenfalls nicht. In Wirklichkeit tauscht Nadine wohl eher mit Rafis Sitznachbarn Maxim Sachraj intensive Blicke.

"Ich wäre gern der der Erste gewesen"

Nach Nadines Einzeldate mit Alex Hindersmann erhält Rafis Selbstbewusstsein einen kleinen Dämpfer. Schließlich haben sich Alex und Nadine geküsst. "Ich wär gerne der Erste gewesen", gibt Rafi zu.

Alex ist deshalb natürlich bei ihm voll unten durch: "Ja es war ein bisschen großkotzig. Er war schon sehr stolz drauf. Er hat es sehr spannend gemacht und wollte auch schon zeigen, dass er ein Favorit ist."

"Es sah so aus, als hättest du nicht so richtig Lust drauf"

Selbstbewusstsein ist sein zweiter Vorname: Rafi geht davon aus, dass er auf jeden Fall eine Rose erhält.
Selbstbewusstsein ist sein zweiter Vorname: Rafi geht davon aus, dass er auf jeden Fall eine Rose erhält.
© MG RTL D

Auch in der "Nacht der Rosen" macht sich Rafi mit seinem Verhalten keine Freunde. Nach und nach suchen die Männer das Gespräch mit Nadine. Für Rafi alles keine Konkurrenz, wie er auch vor der Bachelorette offen zugibt: "Es sah so aus, als hättest du nicht so richtig Lust drauf."

Von Nadine erntet er dafür eine klare Ansage: "Ich mach nur das, worauf ich Lust habe. Lass das mal meine Sorge sein." Hat er sich damit selbst ins Abseits geschossen?

"Ich hab keine Angst. Ich komm auf jeden Fall weiter."

Trotz des Dämpfers geht der 28-Jährige gewohnt selbstbewusst in die Rosenvergabe: "Viele haben Angst, dass sie fliegen könnten. Ich hab keine Angst. Ich komm auf jeden Fall weiter."

Als er dann aber selbst bis zur letzten Rose zittern muss, zweifelt er kurz: "Wenn ich jetzt die letzte Rose nicht bekomme, wäre es schon ein bisschen peinlich." Stimmt, Rafi.

Doch er bekommt die Rose – und ist sofort wieder der Alte: "Ich mein, ich bin ja nicht blöd, ich bin nicht blind. Ich weiß, was Frauen von mir halten. Ich weiß, wie Frauen mich angucken." Marschiert Rafi wirklich straight bis zur letzten Rose durch oder gibt es noch ein böses Erwachen?

Wer sich noch über eine Rose freuen darf, seht ihr bei TV NOW. Dort gibt es die ganzen Folgen nochmal zum Nachschauen. Parallel zur Ausstrahlung gibt es "Die Bachelorette" ebenfalls im Livestream bei TV NOW.