Und wer ist dran Schuld? Natürlich Meghan!

Darf Prinz Harry nicht zu seinem kranken Vater?

Prinz Charles und Prinz Harry leben derzeit auf verschiedenen Kontinenten
© imago images / ZUMA Press, SpotOn

26. März 2020 - 16:12 Uhr

Klare Ansage von Meghan?

Wenn der eigene Vater krank ist, will man ihm am liebsten sofort zur Seite stehen - das gilt auch für Prinz Harry (35). Weil Papa Prinz Charles positiv auf Corona getestet wurde, will der 35-Jährige am liebsten sofort zu ihm eilen. Doch aktuellen Medienberichten zufolge soll ausgerechnet seine Frau Meghan (38) ihm dies verbieten!

Prinz Harry musste in jungen Jahren bereits den Tod seiner Mutter Lady Diana verkraften. Nun ist er in großer Sorge, auch noch seinen Vater zu verlieren. Wie der Palast am Mittwoch mitteilte, ist der Royal nämlich mit dem Coronavirus infiziert. Doch ein Krankenbesuch bleibt ihm angeblich verwehrt. Ein Royal-Insider berichtet gegenüber der britischen Tageszeitung "Daily Mail": "Meghan ist unter keinen Umständen damit einverstanden, dass er auch nur irgendwohin reist."

Prinz Harry ist frustriert

Der 71-Jährige befindet sich in seinem Anwesen in Schottland unter Quarantäne und soll nur milde Symptome haben, heißt es. Prinz Harry soll dem Bericht zufolge mit seinem Vater in Verbindung stehen. Er sei allerdings frustriert, weil er von Kanada aus nichts unternehmen könne, um zu helfen. Das letzte Mal hat Prinz Harry seinen Vater bei den alljährlichen Commonwealth-Feierlichkeiten in der Westminster Abbey in London Anfang des Monats gesehen.

Nach ihren letzten Auftritten für die britische Königsfamilie haben sich der Royal und Meghan nach Kanada zurückgezogen, wo sie derzeit zusammen mit ihrem zehn Monate alten Sohn Archie ein Anwesen auf Vancouver Island bewohnen. Zum Schutz vor dem Coronavirus soll es für Hausangestellte ein strenges Hygiene-Protokoll geben, lautet ein weiteres Gerücht von dort.

Im Video: Harrys und Meghans letzter AUftritt

spot on news