Dr. Zinn klärt auf

Erkranken diesen Winter alle Kinder an Corona? Was trotz Mega-Inzidenzen Hoffnung macht

Müssen Eltern davon ausgehen, dass ihre Kinder, die sich derzeit noch nicht impfen lassen können, irgendwann an Corona erkranken? (Symbolbild)
Müssen Eltern davon ausgehen, dass ihre Kinder, die sich derzeit noch nicht impfen lassen können, irgendwann an Corona erkranken? (Symbolbild)
© iStockphoto

17. November 2021 - 9:56 Uhr

Explodierende Zahlen - und immer noch kein Impfstoff für Kinder unter 12

Wer nicht geimpft ist, wird sich mit dem Coronavirus anstecken – das hören wir immer wieder von Experten. Das Problem: Weil bislang noch kein Impfstoff für Kinder unter 12 Jahren zugelassen ist, haben die Kleinsten unter uns und deren Eltern kaum eine Wahl. Gerade bei den derzeit explodierenden Inzidenzen bereitet das vielen Eltern Sorgen. Werden Kinder ohne Impfung also auf jeden Fall an Corona erkranken? Dr. Georg-Christian Zinn, Direktor Hygienezentrum Bioscientia, gibt leichte Entwarnung.

​+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Werden alle Kinder, die sich nicht impfen lassen können, irgendwann an Corona erkranken?

"Die gute Nachricht ist: Sie infizieren sich mit Corona. Ob sie wirklich daran erkranken, das ist Gott sei Dank nur bei einem geringen Teil bei Kindern und Jugendlichen der Fall", erklärt Dr. Zinn im Interview mit RTL.

"Aber sie sind natürlich Überträger. Und das ist gerade für die Älteren oder auch die vielen Ungeimpften ein Risiko. Insofern warten wir händeringend auf die Zulassung des Impfstoffs für die Jüngeren unter 12, damit wir auch diese Altersgruppen impfen können und natürlich müssen wir auch bei den Kindern ab 12, wo der Impfstoff schon zugelassen ist, das Impfen weiter propagieren, um die Schulen offen zu halten", so Dr. Zinn weiter. (akr)

*Die in der Grafik verwendeten Daten stammen vom Robert Koch-Institut (RKI). Die Angaben werden täglich aktualisiert. Die Einteilung der Altersgruppen ist dabei vorgegeben.

Berechnet wird die Inzidenz aus den gemeldeten Fälle aus sieben Tagen hochgerechnet auf je 100.000 Einwohner der entsprechenden Altersgruppe. Die angezeigten Werte sind damit in Bezug auf das Fallaufkommen vergleichbar mit den bisher bekannten Werten zur 7-Tage-Inzidenz über alle Altersgruppen hinweg. Da die meisten Regionen in den einzelnen Altersstufen weit weniger als 100.000 Personen zählen, handelt es sich hier um relative, hochgerechnete Werte. Es kann darum zu kurzfristigen Schwankungen kommen.