Ederson leitet Sieg gegen Paris ein

70-Meter-Traumpass schickt Pep ins Finale der Champions League

Riyad Mahrez erzielte beide Tore für Manchester City.
Riyad Mahrez erzielte beide Tore für Manchester City.
© Imago Sportfotodienst , Martin Rickett

04. Mai 2021 - 22:56 Uhr

Zweiter Sieg für ManCity

Der erste Finalist des diesjährigen Champions-League-Wettbewerbs steht fest! Manchester City hat nach dem 2:1-Hinspielsieg auch das Rückspiel gegen Paris St. Germain gewonnen. Für das Team von Pep Guardiola gab es am Dienstagabend einen 2:0-Erfolg. Eine Monster-Aktion von Torwart Ederson leitete den Finaleinzug ein.

Manchester City - Paris St. Germain 2:0 (1:0)

Tore: 1:0 Mahrez (11.), 2:0 Mahrez (63.)

Doppelte Schmerzen für Paris

Im Schnee von Manchester war es von Beginn an das, was City-Trainer Pep Guardiola prophezeit hat: eine Schlacht. "Meine Spieler müssen verstehen, dass das eine große Schlacht wird und wir leiden werden", sagte er vor dem Halbfinal-Rückspiel der Champions League gegen Paris St. Germain, in das die Citizens mit einem 2:1-Vorsprung in die Partie gingen.

Leiden mussten aber vor allem die Pariser zu Beginn. Zunächst körperlich: Nach 70 Sekunden lagen bereits zwei PSG-Stars nach harten Fouls mit Schmerzen am Boden. Und dann sportlich: City-Keeper Ederson schlug den Ball über 70 Meter auf Phil Foden, der auf Kevin De Bruyne querlegt, dessen Schuss geblockt wurde vor die Füße von Riyad Mahrez, der problemlos einschieben konnte (11. Minute) – 1:0 für Manchester, insgesamt 3:1.

Ein Schock für den Finalisten der vergangenen Saison, doch die Antwort kam nur wenige Minuten später. Marquinhos hatte der Kopf die riesige Chance, trifft aber nur die Latte – nach den Schmerzen nun auch noch Pech für Paris, das sich sonst recht ideenlos präsentiert. Besonders enttäuschend der Auftritt von Superstar Neymar, der auch darunter litt, dass Kylian Mbappé angeschlagen nur auf der Bank saß.

Wieder Mahrez, diesmal im City-Stil

Auch in der zweiten Halbzeit das gleiche Bild: City dominant und ballsicher, PSG harmlos. Und nach 63 Minuten dann auch so gut wie raus. Einen typischen City-Traum-Angriff schloss erneut Mahrez ab, mit seinem zweiten Treffer sorgte er für die Vorentscheidung. Und Pep stand zu diesem Zeitpunkt schon mit mindestens einem Bein vor seinem ersten Champions-League-Finale seit 2011.

Fünf Minuten später sorgte dann PSG selbst dafür, dass das Ding frühzeitig durch war. Angel di Maria trat im Aus gegen Fernandinho nach und sah zu Recht die Rote Karte. Auch deswegen brachte Manchester City im Anschluss das Ergebnis problemlos über die Zeit und hatte sogar noch Chancen, das Ergebnis deutlicher zu gestalten.

SHO

Auch interessant