Auf A3 in Leitplanke gekracht

Bundeswehr-Soldat (32) ersticht Kameradin (21) – mit Leiche auf Beifahrersitz Unfall gebaut

Bundeswehr
Ein Soldat tritt auf dem Übungsplatz vor (Symbolbild).
deutsche presse agentur

Ein Bundeswehr-Soldat (32) soll eine Kameradin (21) mit einem Messer getötet haben. Der Staatsanwaltschaft Koblenz zufolge flog die Tat auf, weil der Mann in seinem Pkw auf der Autobahn einen Unfall baute. Auf dem Beifahrersitz befand sich die Leiche der Soldatin.

Bundeswehr-Soldatin mit Messer erstochen: Verdächtiger war mit Opfer früher liiert

Die Ermittler gehen davon aus, dass der 32-Jährige die in Koblenz stationierte Soldatin, mit der er früher liiert gewesen sein soll, am Freitag erstach. Am späten Abend krachte er auf der A3 nahe der Anschlussstelle Dierdorf mit seinem Pkw in eine Leitplanke.

Gegen den in Niedersachsen stationierten Soldaten wurde Haftbefehl wegen Fluchtgefahr erlassen. Er sitzt in Rheinland-Pfalz im Gefängnis. (bst)