Unglück im Wettersteingebirge bei Mittenwald

Bergsteiger aus NRW stürzt in Bayern in den Tod

 Grenzschilder auf der Grenze zwischen Deutschland und Österreich auf einem Grat im Karwendelgebirge in der Nähe der Bergstation der Karwendelbahn. Grenze Deutschland - Österreich *** Border signs on the border between Germany and Austria on a ridge
An der deutsch-österreichischen Grenze ist ein Bergsteiger aus dem Ruhrgebiet in den Tod gestürzt (Symbolfoto)
www.imago-images.de, imago images/Manngold, via www.imago-images.de

Ein 60-Jähriger aus Nordrhein-Westfalen ist im Bereich der Wettersteinspitzen bei Mittenwald in Bayern in den Tod gestürzt. Er wurde am Samstag gefunden und geborgen, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Sie geht davon aus, dass er bereits am Freitag eine hohe Felswand hinunterstürzte und sich dabei tödlich verletzte. Nach Angaben einer Polizeisprecherin kam der Mann aus dem Kreis Recklinghausen im Ruhrgebiet.

Mittenwald (Bayern): Leiche mit dem Handy geortet

Die Vermieterin seiner Ferienwohnung in Mittenwald hatte den Mann am Samstag vermisst gemeldet, nachdem er am Freitag nicht von seiner Bergtour zurückgekehrt war. Die Einsatzkräfte, die wegen schlechten Wetters zunächst zu Fuß, später auch mit Hilfe eines Polizeihubschraubers nach dem Mann suchten, orteten seine Leiche per Handy. Zur Unfallursache ermitteln nun zwei Bergführer der Alpinen Einsatzgruppe der Polizei. (kra mit dpa)