Zum Schutz der Kleidung

Babys: Ab wann ist ein Lätzchen sinnvoll?

Baby mit Lätzchen
Mit einem Babylätzchen darf bei den Mahlzeiten auch mal etwas daneben gehen.
iStockphoto

Lätzchen für das Baby

Babylätzchen sind sehr praktisch, wenn bei den Mahlzeiten etwas danebengeht. Ein Lätzchen ist eigentlich nur eine Art Tuch, welches um den Hals- und Brustbereich gebunden werden kann. Es schützt beim Essen die Kleidung vor Flecken. Gerade, wenn das Baby langsam auf Breikost umsteigt, können die Flecken von Gemüsebrei und Co. die Eltern zur Verzweiflung bringen. Denn diese Flecken lassen sich oftmals aus Textilien nicht so einfach entfernen. Deshalb sind Babylätzchen das ideale Hilfsmittel, um die Kleidung zu schützen. Es entfällt außerdem das ständige Umziehen, wenn das Baby sich bekleckert hat.

Ab wann wird es Zeit für ein Lätzchen?

Teilweise werden Lätzchen schon für Neugeborene empfohlen. Hier sollten Eltern schauen, ob es wirklich nötig ist, dem Baby einen Latz umzubinden. Denn so früh ist es gar nicht einfach, dem Baby ein Lätzchen anzulegen. Oftmals reicht dann ein Mulltuch, um ausgespuckte Milch aufzunehmen. Gehören Lätzchen schon zu den Geschenken, können Eltern einfach einmal ausprobieren, ab wann dieser Kleiderschutz sinnvoll ist.

Ansonsten wird empfohlen, einen Latz zu verwenden, sobald Brei gefüttert wird. Zu dem Zeitpunkt kann das Baby den Kopf schon alleine halten und das Umbinden geht schnell und einfach. Lätzchen sind dann bis ins Kleinkindalter sehr praktisch, um Flecken auf der Kleidung zu vermeiden.

Die verschiedenen Arten von Lätzchen

Der Klassiker unter den Lätzchen besteht aus Stoff. Sehr häufig werden Frottee und andere Baumwollstoffe dafür verwendet, da sich dieses Material sehr gut bei hohen Temperaturen waschen lässt. Geschlossen werden die Lätzchen entweder mit einem Klettverschluss, mit Druckknöpfen oder mit Bändern. Klettverschlüsse und Knöpfe lassen sich sehr schnell schließen, während Bänder meist besser halten.

Ein Babylatz besteht meist aus einem rechteckigen Stück Stoff mit einem Halsausschnitt. Die Ecken sind in der Regel abgerundet, um eine schönere Optik zu erreichen. Kunststofflätzchen für das Baby sind praktisch bei stark färbenden Speisen. Allerdings sind sie nicht saugfähig, weshalb sie am unteren Ende häufig über eine Mulde verfügen, in der sich heruntergelaufener Brei sammelt und einfach abgewischt werden kann.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Sind Lätzchen wirklich notwendig?

Eltern müssen selbst entscheiden, ob ein Latz für das Baby sinnvoll ist. Manche Kinder kleckern kaum, während andere sehr dazu neigen und richtig Spaß daran haben. Babys, die nach dem Stillen kaum spucken, brauchen noch keinen Babylatz. Dreieckstücher sind übrigens eine gute Alternative zum Latz. Später, wenn das Kind selbstständig versucht zu essen, können Ärmellätzchen sinnvoll sein. Diese sind fast wie eine Schürze geschnitten, haben aber zusätzlich lange Ärmel und schützen die gesamte Kleidung. Wichtig ist, dass Lätzchen immer bequem sind und bei hohen Temperaturen gewaschen werden können. Pflegeleichte Lätzchen dürfen auch in den Trockner.