Wenn Mama eine Pause braucht

Auszeiten vom Baby: Eltern sind auch nur Menschen

Mama braucht eine Pause: Kurze Auszeiten vom Kleinkind schaffen einen Ausgleich zum Baby-Alltag und helfen Ihnen, neue Energie zu tanken.
© iStockphoto

24. September 2020 - 14:49 Uhr

Pausen vom Baby: Gesund und wichtig

Sie lieben Ihr Baby und kümmern sich gern um Ihren kleinen Schatz. Gar keine Frage – aber wo bleiben Sie selbst in dieser Beziehung? Apropos Beziehung... was ist mit der Beziehung zum Vater des Kindes? Eltern sind zwar rund um die Uhr für ihr Kind da, aber letztendlich auch nur Menschen. Sie brauchen Freiraum und Zeit, sich um sich selbst und um ihre Paarbeziehung zu bemühen. Andernfalls geht es zwar dem Baby prächtig, Ihnen und Ihrem Partner aber ganz und gar nicht. Auszeiten vom Baby sind deshalb gesund und wichtig und tragen zu einem glücklichen Familienleben bei.

Warum Auszeiten vom Baby wichtig sind

In Naturvölkern kümmert sich niemand ganz alleine um ein kleines Baby. Die Babypflege ist Gemeinschaftsarbeit. Mal ist es die Mutter, dann wieder der Vater, die Großmutter oder die ältere Frau aus der Nachbarhütte. Auf diese Weise haben die Mütter und Väter Freiräume und können sich um ihr eigenes Leben kümmern.

Warum sollte es also hierzulande anders sein? Nur, weil Sie jetzt Mutter sind, haben Sie Ihre Bedürfnisse nicht im Kreißsaal zurückgelassen. Wenn Sie sich für kurze Zeit einmal weniger um sich selbst kümmern, ist das vertretbar. Je länger dieser Zustand aber anhält, desto schlechter geht es Ihnen mit der Zeit. In Bezug auf die Paarbeziehung sieht es ähnlich aus – diese kann so tief einschlafen, dass sie nichts mehr wecken kann.

Babyfreie Zeit – so verwirklichen Sie sie

Fragen Sie Familienmitglieder, ob sie stundenweise oder über Nacht aufs Baby aufpassen können. Wenn Sie sich damit schwer tun, sich eine Pause vom Baby zu gönnen, sind Familienmitglieder oft die beste Wahl, denn diesen Menschen können Sie vertrauen. Wenn das nicht geht, suchen Sie sich einen oder zwei feste Babysitter. Das kostet zwar Geld, dafür können Sie aber auch etwas erwarten.

Ein Babysitter beschäftigt sich mit dem Kind und Sie werden von einem gut gelaunten und versorgten Baby begrüßt, wenn Sie wieder zu Hause sind. Sie können bereits ein wenige Wochen altes Baby betreuen lassen, wenn Sie die Auszeit brauchen. Wichtig ist, dass Sie ein gutes Gefühl bei der Betreuungsperson haben und eine Eingewöhnung stattgefunden hat.

Wie können Babypausen sinnvoll genutzt werden?

Die babyfreie Zeit brauchen Sie sowohl für sich selbst als auch für die Paarbeziehung. Keine Liebe hält es aus, immer nur die alltäglichen Aufgaben zu erfüllen, dabei aber nicht mehr selbst gepflegt zu werden. Gehen Sie der Routine aus dem Weg, indem Sie etwas Neues erleben. Gehen Sie ins Kino, in Ihr Lieblingsrestaurant oder gehen Sie einem neuen Hobby nach. Denken Sie aber trotzdem an sich selbst. Was tut Ihnen gut? Planen Sie dafür Zeit ein – auch ohne Ihren Partner.

Babypausen – dem Vater sei Dank

Apropos Zeit nur für sich alleine: Wenn Sie sich noch nicht so wohl bei dem Gedanken fühlen, kann eine babyfreie Stunde auch so aussehen, dass der Vater alleine mit dem Kind nach draußen geht. Währenddessen bringen Sie den Haushalt auf Vordermann, gönnen sich ein Schaumbad und ein Glas Chardonnay oder schauen sich Ihren Lieblingsfilm an. Der Vorteil daran ist, dass der Vater dadurch Zeit allein mit seinem Kind verbringt und die beiden so ihre Beziehung zueinander festigen können.