Das Foto verrät seinen Aufenthaltsort

In der Türkei untergetaucht? RTL-Korrespondentin jagt nach Attila Hildmann

01. März 2021 - 15:08 Uhr

Hildmann wird per Haftbefehl gesucht

Er pöbelt gegen die Regierung und den "BRD-Gulag" – und ist offenbar untergetaucht. Weil die Behörden nicht wissen, wo sich der Kochbuchautor und Verschwörungsideologe Attila Hildmann aufhält, suchen sie jetzt mit Haftbefehl nach ihm. Doch ein Foto, mit dem er die Behörden verspottet, verrät seinen Aufenthaltsort. RTL-Korrespondentin Kavita Sharma hat sich auf Spurensuche begeben und tatsächlich eine Frau getroffen, die erzählt, den Gesuchten gesehen zu haben. Mehr dazu in unserem Video.

RTL-Korrespondentin Kavita Sharma
RTL-Korrespondentin Kavita Sharma hat sich in der Türkei auf die Suche nach Attila Hildmann gemacht.
© RTL

Hildmann wusste wohl von Haftbefehl

Volksverhetzung, Beleidigung, Bedrohung und öffentliche Aufforderung zu Straftaten – die Liste der Vorwürfe gegen Hildmann ist lang. Inzwischen fahndet das Landeskriminalamt nach dem 39-Jährigen, denn seit Anfang Februar wissen die Behörden nicht mehr, wo er sich aufhält. Pikant: Hildmann soll schon früh von dem Haftbefehl gewusst haben. Wie er an die Information gekommen ist, ist unklar. Schon am Samstag behauptete er, es liege "ein Haftbefehl wegen des Aussprechens der Wahrheit" vor.

Bei Telegram postete er ein Foto aus einem türkischen Dorf

Der Verschwörungsideologe betreibt seit Monaten einen Telegram-Kanal, in dem er regelmäßig gegen Politiker hetzt und Gewaltfantasien äußert. Dort postete er am Montag ein Foto, das ihn und seinen Hund vor verfallenen Höhlen zeigt. Dazu schreibt er, er sei im "wohlverdienten Urlaub". Die "Merkel-Stasi" wisse wo er ist – wir aber auch. Recherchen zeigen: Die Höhlen, die im Hintergrund zu sehen sind, befinden sich im türkischen Dorf Kayaköy, rund 150 Kilometer von Antalya entfernt. Der Ort gilt als "Geisterdorf", die Höhlen sind alte Felsgräber.

RTL-Türkei-Korrespondetin Kavita Sharma hat sich in Kayaköy umgesehen. Ist der Koch tatsächlich kürzlich dort gewesen? Ist er vielleicht noch immer dort? Eine Frau erzählt tatsächlich, dass sie Hildmann ganz in der Nähe der Felsgräber gesehen haben will. Wo genau, weiß sie nicht mehr, aber er habe einen Husky bei sich gehabt, erinnert sie sich.

Doku zum Phänomen "Verschwörungstheorien"

Doku zum Phänomen "Verschwörungstheorien"

Der Vergleich zeigt: Hildmann posiert vor den Felsgräbern von Kayaköy
Der Vergleich zeigt: Hildmann posiert vor den Felsgräbern von Kayaköy Foto: edenvillas-kayakoy.com
© edenvillas-kayakoy.com

Weitere Indizien sprechen für Türkei als Fluchtort

Die Frage, die bleibt: Ist das Foto aktuell oder aus einem vorherigen Urlaub? Unser Verifizierungsteam findet heraus, dass das Foto noch nicht vorher im Internet aufgetaucht ist. Auch von vorherigen Türkei-Urlauben Hildmanns in dieser Region ist nichts bekannt. Sonnenstand und Schattenwurf auf dem Foto zeigen, dass es kurz vor Sonnenuntergang aufgenommen worden sein muss. Zu diesem Zeitpunkt war es in dem Dorf circa 12 Grad warm. Das erklärt, warum Hildmann auf dem Foto einen Pullover trägt. Das kräftige Grün der Pflanzen auf dem Bild kommt so auch nur im Winter vor, das zeigt die Analyse verschiedener Satellitenbilder. Im Sommer ist es dort sehr trocken und dürr.

Links: Winter / Rechts: Sommer
Links: Winter / Rechts: Sommer
© Google Maps

Auch Attila Hildmanns Hund gibt Hinweise

Begleitet wird Hildmann in seinem "Urlaub" von seinem Hund "Akira". Auf dem von Hildmann geposteten Foto sieht man Akira im Hintergrund vor den Felsgräbern stehen. Bei einer Vergrößerung des Fotos fällt auf: Akira trägt ein Hundegeschirr. Das ist das gleiche, mit dem sich Hildmann und Akira im vergangenen Jahr häufiger auf Corona-Demos gezeigt haben. Die Indizien sprechen also stark dafür, dass Hildmann sich aktuell tatsächlich nahe des türkischen Dorfs Kayaköy aufhält oder sich zumindest dort aufgehalten hat.

Demonstration gegen Corona-Einschränkungen - Attila Hildmann mit Hund
Attila Hildmann mit seinem Hund Akira
© deutsche presse agentur