RTL News>News>

AstraZeneca: Impfstoff-Hersteller muss Millionen Dosen an die EU nachliefern

Belgisches Gericht urteilt

AstraZeneca muss 50 Millionen Impfdosen an die EU nachliefern

ARCHIV - 31.03.2021, Schleswig-Holstein, Wedel: Das Logo am Gebäude des Pharmakonzerns Astrazeneca. Der britisch-schwedische Konzern will den Sitz seiner Deutschlandzentrale von Wedel (Kreis Pinneberg) ins unmittelbar benachbarte Hamburg verlegen. Fo
AstraZeneca-Deutschland-Zentrale in Wedel
gwe fdt vco cgl, dpa, Georg Wendt

Der Streit zwischen dem britisch-schwedischen Impfstoff-Hersteller AstraZeneca und der Europäischen Union nimmt kein Ende. Erst die Zwischenfälle mit Hirnvenenthrombosen, dann die Lieferengpässe. Bei letzterem gibt es nun allerdings eine Lösung. Die wird dem Unternehmen aber so gar nicht gefallen.

+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

50 Millionen Dosen oder Strafzahlung

Ein belgisches Gericht hat AstraZeneca verurteilt, bis Ende September 50 Millionen Dosen Corona-Impfstoff an die Europäische Union zu liefern. Dabei handelt es sich um Dosen, die für das erste Quartal zugesagt waren, aber nicht rechtzeitig geliefert wurden. Wird das Urteil nicht eingehalten, droht eine deftige Strafe. In diesem Fall müsste das Unternehmen 10 Euro pro nicht gelieferter Impfdosis zahlen, also maximal eine halbe Milliarde Euro.

Die EU-Kommission hatte AstraZeneca verklagt, weil der Hersteller viel weniger Corona-Impfstoff geliefert hat, als vertraglich zugesagt. Bestellt waren 120 Millionen Dosen bis Ende März, geliefert wurden allerdings nur 30 Millionen. Von den ausstehenden 90 Millionen Dosen muss AstraZeneca jetzt immerhin 50 Millionen Dosen liefern.

08.06.2021, Frankreich, Straßburg: Ursula von der Leyen, Präsidentin der Europäischen Kommission, spricht im Europäischen Parlament. Der Sitz des EU-Parlaments in Straßburg wurde erstmalig für eine Plenarsitzung geöffnet, nachdem er wegen der Corona-
Das Urteil ist zumindest ein Teilsieg für EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen
BC vhm nic, dpa, Jean-Francois Badias

AstraZeneca will pünktlich nachliefern

Die Nachlieferungen darf der Hersteller allerdings erneut staffeln. Die erste Lieferung muss bis 26. Juli, 9.00 Uhr übergeben werden, die zweite und dritte bis 23. August bzw. 27. September.

EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen kommentierte das Urteil mit den Worten: „Diese Entscheidung bestärkt die Position der Kommission: AstraZeneca hat nicht die im Vertrag eingegangenen Verpflichtungen erfüllt.“

Mittlerweile hat AstraZeneca auch zugesagt, die ausstehenden Dosen pünktlich zu liefern. Allerdings sei ein Teil des Rückstands aus dem ersten Quartal bereits wettgemacht, teilte das Unternehmen mit.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

TVNOW Doku "Zwischen Hoffnung und Tod - wer hat Schuld am deutschen Impf-Desaster?"

Könnten in Deutschland bereits mehr Menschen geschützt sein? Wer trägt die Schuld am Impf-Desaster? Die Bundesregierung? Die EU? Die Hersteller? Oder die Bundesländer? Die Dokumentation geht den Verantwortlichkeiten auf den Grund. Auf TVNOW: „Zwischen Hoffnung und Tod“

AUDIO NOW Podcast Empfehlung zum Thema Corona