Johanna (4) versorgte ihre jüngeren Geschwister

Kleine Töchter harren tagelang bei totem Vater aus: "Der Papa schläft schon so lange"

Die Töchter legten sich zu ihrem toten Papa aufs Sofa, dachten, Marco R. (35) würde nur schlafen. Der alleinerziehende Vater lebte mit den Mädchen in einer Dachgeschosswohnung in Eneck. (Symbolbild)
Die Töchter legten sich zu ihrem toten Papa aufs Sofa, dachten, Marco R. (35) würde nur schlafen. Der alleinerziehende Vater lebte mit den Mädchen in einer Dachgeschosswohnung in Eneck. (Symbolbild)
© imago images/photothek, Ute Grabowsky/photothek.net via www.imago-images.de, www.imago-images.de

30. September 2021 - 10:43 Uhr

Altötting: Kinder legten sich zu totem Papa auf die Couch

Als Bianca F. am 17. September ihren toten Bruder Marco findet, waren seine drei kleinen Töchter schon drei Tage alleine mit ihm in der Dachgeschosswohnung. Der alleinerziehende Vater war mit nur 35 Jahren an einem Herzinfarkt gestorben – Johanna (4), Paula (3) und Isabella (2) harrten an seiner Seite aus, dachten, er würde bloß schlafen. Die Trauer um Familienvater Marco R. in Altötting ist groß, wie der Pfarrgemeinderat im RTL-Interview erklärte.

Älteste versorgte Geschwister: "Johanna hat geschaut, dass sie durchkommen"

Wann genau Marco R. auf dem Sofa für immer eingeschlafen ist, lässt sich nicht mehr genau rekonstruieren. Klar ist nur, dass seine Töchter Johanna und Paula am Montag vorvergangener Woche noch im Kindergarten waren, danach fehlten sie unentschuldigt, was nach Aussage ihrer Tante öfter passierte, wenn ihr Bruder etwas mit den Kleinen unternahm. Marco R. sei ein liebevoller Vater gewesen, sehr engagiert und zugewandt. Er habe alles für seine Kinder getan, sagte Bianca F. (39) der "Passauer Neuen Presse" (PNP).

Ihr Bruder müsse demnach in der Nacht auf Dienstag, den 14. September gestorben sein. Erst drei Tage später sei sie nach Eneck (Gemeinde Halsbach, Bayern) gefahren, weil sie mit Marco über die Pflege der Mutter sprechen wollte, die im Erdgeschoss des Hauses lebt. Als die Kinder ihrer Tante sagten, "dass der Papa schon so lange schläft", habe sie nach dem Rechten gesehen – und den Leichnam im Obergeschoss entdeckt.

Zu diesem Zeitpunkt hatten die Töchter dem Bericht zufolge bereits drei Tage und Nächte bei ihrem toten Vater ausgeharrt. Sie dachten, er würde bloß schlafen, hätten sich zu ihm auf die Couch gelegt. Die Älteste (4) habe ihre Geschwister versorgt und ihnen Essen und Trinken gegeben. "Johanna hat geschaut, dass sie durchkommen", sagte Bianca F. der PNP. Dass ihrer Oma nichts aufgefallen sei, habe laut ihrer Aussage auch daran gelegen, dass Marco öfter tagelang nicht runterkam, wenn er krank war. "Er wollte die Mama nicht anstecken."

Lesetipp: Wenn Mama und Papa in Not sind – wie Sie Ihre Kinder auf den Ernstfall vorbereiten

Trauer um Familienvater Marco R.
Familienvater Marco R. hinterlässt drei kleine Töchter.
© Privat

Tante hat ihre Nichten bei sich aufgenommen - Gemeinde sammelt Spenden

Nun leben die Kinder bei Bianca F., deren Mann und Sohn Jason (5). Die Tante will für das Sorgerecht kämpfen, "damit sie beisammen bleiben können". Platz genug sei in ihrer Wohnung. Das Jugendamt habe bereits ein positives Signal gegeben und ihre Bereitschaft gelobt, die Mädchen bei sich aufzunehmen. Sie hätten sonst niemanden, sagte die 39-Jährige. Die Mutter der Kinder war nach der Geburt der jüngsten Tochter ausgezogen und habe Marco R. das Sorgerecht überlassen, schreibt die PNP.

Auch in der Gemeinde nehmen viele Menschen Anteil, zumal die Familie von Krisen gebeutelt ist: Im Sommer 2015 sei das Haus abgebrannt, Versicherungen habe es keine gegeben. Damals hatte der Bürgermeister von Eneck alle Kräfte mobilisiert und eine Charityaktion mit Benefizfußballspiel und Konzert gestartet. Von dem Geld konnte die Familie ihr Haus wieder aufbauen. Und auch nun, da das Schicksal erneut zugeschlagen hat, hält die Gemeinde fest zusammen: Wer die Kinder unterstützen möchte, kann Geld auf das Spendenkonto der Pfarrkirchenstiftung einzahlen:

Pfarrkirchenstiftung Halsbach

IBAN DE46711600000001575961

Kennwort Marco

"Das ist eine ganz große Tragik", sagte der Pfarrgemeinderatsvorsitzende Martin Winklbauer der PNP. Den Mädchen in dieser schwierigen Zeit zu helfen, sei ihre Christen- und Bürgerpflicht.(cwa)