Ratgeber
Alles, was Sie zum Leben brauchen

Alabama: Dreifach-Mama Courtney Waldrop bekommt plötzlich Sechslinge

Dreifach-Mama bekommt Sechslinge
Dreifach-Mama bekommt Sechslinge Wie riskant sind Mehrlingsschwangerschaften? 00:53

Courtney Waldrop aus Alabama hatte Fruchtbarkeitsbehandlungen hinter sich

Was für ein Kindersegen! Die dreifache Mutter Courtney Waldrop hat nun Sechslinge zur Welt gebracht. Für sie und ihren Mann Eric ein absolutes Wunder, denn seit der Geburt ihres ältesten Sohnes Saylor im Jahr 2008 hat das Paar aus Alabama eine lange Geschichte von traurigen Fehlgeburten hinter sich.

Courtney und Eric sind seit der Mittelstufe unzertrennlich und haben sich immer schon eine große Familie gewünscht. Doch mit der erfreulichen Botschaft, Sechslinge zu bekommen, kam auch die Angst vor Komplikationen während der Schwangerschaft. Denn eine Mehrlingsgeburt ist für Mutter und Babys nicht ganz ungefährlich.

Mehrlingsschwangerschaften sind unglaublich selten

Innerhalb vier Minuten war die Familie zu neunt. Für das Paar aus Alabama ist es eine große Erleichterung, dass die Kinder gesund auf die Welt gekommen sind. Denn Courtney hatte bereits mehrere Babys durch Fehlgeburten verloren. 2008 bekam das Paar ihren ersten Sohn Taylor. Danach entschied sich Courtney für eine Fruchtbarkeitsbehandlung. Sie wurde wieder schwanger. Mit den inzwischen 5 Jahre alten Zwillingen Wale und Bridge. Die Familie wünschte sich ein weiteres Kind und Courtney wurde wieder schwanger, erlitt aber im Januar eine Fehlgeburt. „Es war verheerend, weil ich so leicht schwanger werden kann, aber ich kann die Schwangerschaft nicht halten“, sagte Courtney ‚People‘.

Als sie nach einer Fruchtbarkeitsbehandlung dann wieder schwanger wurde, senkte der Arzt zunächst die Dosis der Behandlung, um die Chance einer riskanten Mehrlingsgeburt zu minimieren. Während eines Ultraschalltermins im Juni dann die große Überraschung: in Courtneys Gebärmutter waren sechs Herzschläge zu hören.

Mehrlingssschwangerschaften sind unglaublich selten. Statistisch gesehen bringt eine von 85 Schwangeren Zwillinge auf die Welt. Jede 7.000 Schwangerschaft entpuppt sich als Drillingsschwangerschaft und bei jeder 600.000 Schwangerschaft sind es sogar mehr als drei Kinder.

Die Nachricht, Sechslinge zu erwarten, machte dem Paar aus Alabama große Sorgen. Nicht umsonst wird eine Mehrlingsgeburt in der Medizinsprache auch als Risikogeburt bezeichnet.

Wie es der Neu-Groß-Familie nun geht, erfahren Sie im Video

So gefährlich sind Mehrlingsschwangerschaften

Frauen mit Kinderwunsch können mit speziellen Hormonen behandelt werden. Diese Einnahme führt nicht selten dazu, gleich mit Mehrlingen belohnt zu werden. Auch bei Courtney war das der Fall. Doch das ist für Mutter und die ungeborenen Kinder sehr belastend.

  • Mütter tragen mehr Gewicht
  • Überwiegend kommt es zu Haltungsschäden und Rückenproblemen
  • Die Haut wird übermäßig gedehnt 
  • Das Risiko eines Kaiserschnitts ist höher 
  • Weitere Beschwerden sind ein hoher Blutdruck, Schwangerschaftsdiabetes oder Infektionen im Harntrakt.

Doch auch für die Babys im Mutterleib, ist es eine enorme Belastung. Normalerweise wächst im Mutterleib einer Frau ein Baby heran. Es hat seine eigene Nabelschnur, durch die es optimal versorgt wird und im Bauch hat es ausreichend Platz. Bei einer Mehrlingsschwangerschaft ist der Platz begrenzt. Frühgeburten sind daher keine Seltenheit. Weiterhin kann es zu Fehlbildungen der Babys oder auch Wachstumsverzögerungen kommen. Schließlich müssen die Geschwister im Mutterleib jetzt schon lernen, alles zu teilen. Die Schwächeren haben da leider schlechte Karten. Auch das Risiko von Nabelschnurumschlingungen ist bei Mehrlingsschwangerschaften sehr erhöht.

Bei einer Mehrlingsschwangerschaft sollte die Frau Risiken meiden

Wird eine Mehrlingsschwangerschaft festgestellt, so ist eine intensive medizinische Betreuung durch den Frauenarzt und spezielle Kliniken unbedingt notwendig. Ganz besonders wichtig für die schwangere Frau ist eine ausgewogene Ernährung, damit die Föten ausreichend versorgt werden. Außerdem sind Entspannungsübungen sehr zu empfehlen. Ab dem sechsten Monat sollten sich die werdenden Mamas besonders schonen, damit die Babys möglichst lange im Bauch der Mutter heranwachsen.

Mehr Ratgeber-Themen