RTL News>

Abou-Chaker-Prozess auf der Kippe? Bushidos Aussage wird von geheimer Tonaufnahme widerlegt

"Stern" über die brisante Tonaufnahme

Abou-Chaker vs. Bushido: Sagt der Rapper die Wahrheit? Geheime Audiodatei könnte zum Verhängnis werden

Bushido: Etappensieg vor Gericht
Bushido, bürgerlich Anis Ferchichi, ist Kronzeuge der Anklage im Abou Chaker-Prozess
AEDT/WENN.com, WENN

von Uli Rauss, Walter Wüllenweber und Stefan Doblinge

Als Kronzeuge der Anklage prägte Rapstar Bushido, bürgerlich Anis Ferchichi, monatelang das Gerichtsverfahren gegen seinen früheren Freund und Geschäftspartner Arafat Abou-Chaker. Nun berichtet der stern über einen bislang unbekannten Gesprächsmitschnitt, der diese Darstellung klar widerlegt. Damit steht der gesamte Prozess auf der Kippe.

Den kompletten Bericht können Sie jetzt schon online auf sternPlus lesen.

Arafat Abou-Chaker soll Bushido am 18. Januar 2018 eingesperrt, bedroht und geschlagen haben

Versuchte schwere räuberische Erpressung, Freiheitsberaubung und gefährliche Körperverletzung zählen zu den Tatvorwürfen gegen den Hauptangeklagten Arafat Abou-Chaker. Diese Anklagepunkte beruhen im Wesentlichen auf Ferchichis Darstellung eines Treffens am 18. Januar 2018. Clan-Chef Arafat Abou-Chaker habe ihn dabei mit Hilfe zweier Brüder mehr als vier Stunden in seinem Büro eingeschlossen, beleidigt, bedroht, mit Gegenständen beworfen und ins Gesicht geschlagen, um Geldforderungen Nachdruck zu verleihen. Seine Aussagen gegenüber Polizei und Staatsanwaltschaft hat der Rapper vor Gericht wortreich bestätigt, teils unter Tränen.

Audioforensiker bestätigt: Das Tondokument soll echt sein

Nach Angaben des stern widerlegt ein Gesprächsmitschnitt vom 18.Januar 2018 diese Behauptungen. Demnach hat das Treffen in Wahrheit weniger als zwei Stunden gedauert, die Audiodatei enthält keine der von Bushido zitierten Drohungen und Beleidigungen sowie keine Indizien für Tätlichkeiten gegen ihn. Laut stern bestätigt ein renommierter Audioforensiker nach eingehender Analyse des Tondokuments Datum und Uhrzeit der Aufnahme in dem Büro und dass an dem Mitschnitt nicht manipuliert wurde: "Wir können bei allen verwendeten Analysemodellen keine Indizien dafür finden, dass hier etwas herausgenommen oder hinzugefügt wurde."

Sowohl Anis Ferchichi er als auch Arafat Abou-Chaker wollten sich gegenüber dem stern nicht zu den Ereignissen am 18. Januar 2018 äußern. Der Zeuge Ferchichi tritt im Strafprozess auch als Nebenkläger auf und führt gegen Abou-Chaker zivilrechtliche Auseinandersetzungen, in denen es um ein Millionenvermögen geht. Die Fortsetzung der Beweisaufnahme am Landgericht Berlin ist für den 9. Februar geplant, dem 59.Hauptverhandlungstag.

Hinweis: Dieser Artikel erschien zuerst bei stern.de