Haare färben und Ohrlöcher stechen

Ab wann sind Beauty-Spielereien bei Kindern okay?

© iStockphoto, iStock, MNStudio

25. Mai 2019 - 12:17 Uhr

Ist es okay, meinem Kind die Haare bunt zu färben oder ein Ohrloch stechen zu lassen?

"Mama, ich will lila Haare haben!" Tja, was sagt man dazu am besten? "Klar, mein Schatz, kannst du haben. Dich werden zwar dann alle komisch und mich abfällig anschauen, aber ist okay." Oder doch lieber: "Nein, dafür bist du noch viel zu jung. Das kannst du machen, wenn du älter bist." US-Sängerin P!nk hat sich offenbar für Antwort Nummer Eins entschieden. Denn ihre siebenjährige Tochter Willow läuft nun mit lilafarbenen Haaren durch die Gegend. Und das sieht ganz schön cool aus, wie unser Video zeigt!

Doch ab wann ist es okay, seinem Kind die Haare zu tönen oder ihm ein Ohrloch stechen zu lassen?

Meinungen im Netz sind gespalten

Bei Facebook wollten wir von euch wissen: Wie steht ihr zum Haarefärben bei Kindern? Die Meinungen gehen weit auseinander:

"Meine trägt auch regelmäßig Farbe in den Haaren. Ich finde das in Ordnung", schreibt Facebook-Userin Michelle. "Ich finde es cool", meint Eva. Doch es gibt auch Gegenstimmen. "Kein Färben unter 16!!!", schreibt Rosalie. Auch Melanie sieht das eher kritisch: "Kommt auf das Alter an. Ab 14 fänd' ich es ok, aber mit 7 nicht."

Aber die meisten User und Userinnen sind sich dann doch einig: Solange die Farbe nicht chemisch ist und sich wieder rauswaschen lässt, ist das mit den bunten Farben im Haar der Kids total in Ordnung.

Bloggerin Charity Grace Le Blanc färbte ihrer damals zweijährigen Tochter die Haare pink - und teile es in einem Video mit ihren Followern. Die Kleine ist glücklich mit ihrem rosa Schopf. Mamas Fans bei Instagram auch?

Was sagen eigentlich Experten dazu? Ab wann ist es okay, Kindern die Haare zu färben?

Haare färben: Unter 16 Jahren nur mit Hinweis

Ein grundsätzliches Färbeverbot für Jugendliche besteht nicht. Allerdings gibt es seit 2011 eine Kosmetik-Verordnung, die besagt: Hersteller von Haarfärbemitteln sind zu einem Warnhinweis verpflichtet, dass Färbemittel Allergien auslösen können. Der Zentralverband des Friseurhandwerks (ZDFH) rät, dass Frisöre ohne die Zustimmung eines Erziehungsberechtigen Jugendlichen unter 16 Jahren nicht die Haare färben sollen. Mindestens aber auf die möglichen Risiken aufmerksam machen müssen.

Ohrlöcher stechen: Kind sollte zustimmen

Stars wie Kylie Jenner oder Kim Kardashian machen es vor. Sie präsentieren stolz ihre Kleinsten - am Ohr blinkende Stecker. Experten raten dazu allerdings: Die Kinder sollten erst am Ohr gepierct werden, wenn sie sich selbst dazu entscheiden und den Wunsch äußern. Mit zwei Jahren ist das vermutlich nicht so gewesen. Gesetzlich gibt's da keine Regelung. Solange die Eltern einverstanden sind, dürfen die Kinder gepierct werden.

Mutter Sophie hat für uns den Test gemacht: Kann man seinem Kleinkind in deutschen Juweliergeschäften einfach so die Ohren piercen lassen? Klicken Sie hier, um das Ergebnis zu sehen.

Kinderarzt Ulrich Fegeler hat eine klare Meinung dazu: "Ich empfehle den Eltern im Prinzip das Ohrlochstechen ab 12 Jahren. Dann sind wir ziemlich sicher, dass die Kinder aus der Tobe- und vor allem aus der hohen Verletzungsphase raus sind."

Die Europäische Vereinigung für professionelle Piercings (EAPP) spricht sich gegen das Piercen von unter 14-Jährigen aus. Außerdem sollte der Piercer oder Juwelier die Zustimmung beider Elternteile einholen. Der Bundesverband der Juweliere, Schmuck- und Uhrenfachgeschäfte (BVJ) sieht das etwas entspannter, da die Eltern wissen müssen, wann ihre Kinder für Ohrlöcher bereit sind. Dennoch raten auch sie, bei unter 16-Jährigen ein schriftliches Einverständnis des Erziehungsberechtigten einzuholen und die Anwesenheit eines Elternteils während des Piercens.

Wann der beste Zeitpunkt ist und wie man Ohrlöcher am besten pflegt, erfahren Sie hier.

Wie stehen Sie dazu?

Wie sehen Sie das mit dem Haare färben und Ohrlöcher stechen? Würden Sie es ihrem Kind erlauben? Stimmen Sie jetzt ab.