Ohrlöcher stechen bei Babys: viel zu früh oder total okay?

17. Juli 2018 - 13:11 Uhr

Kylie Jenner macht es vor

Für Kylie Jenner war die Sache offenbar klar: Ihre kleine Tochter Stormi trägt bereits mit fünf Monaten Ohrringe, wie ein Snapchat-Clip jetzt offenbarte. Die Szene löste nicht nur in den USA eine Riesendebatte aus: Ist es in Ordnung, seinem Kind schon so früh Ohrlöcher stechen zu lassen? Aufnahmen aus dem Internet lassen erahnen, wie schmerzhaft die Prozedur für Babys sein kann, wie unser Video zeigt.

Die Meinungen sind gespalten

Das Thema polarisiert. Die einen finden den kleinen Pieks harmlos, wie etwa die dreifache Mutter Nicole Matzner: "Wir sind zu einer Kinderchirurgin gegangen. Alle drei haben Ohrlöcher gestochen bekommen – noch vor der Taufe, damit sie niedlich aussehen." Andere können es sich für ihr Baby absolut nicht vorstellen: "Das Kind kann den Wunsch nicht äußern, und nur weil Mutti das schön findet, sollte man das nicht machen", so die junge Mama Sophie. Im Video macht sie mit uns den Test: Kann man in deutschen Juweliergeschäften seinem Baby so einfach die Ohren piercen lassen?

Ohrlöcher für Babys: gesetzlich erlaubt

Kinderarzt Ulrich Fegeler hat eine klare Meinung zum Thema Ohrlöcher: "Ich empfehle den Eltern im Prinzip das Ohrlochstechen ab 12 Jahren. Dann sind wir ziemlich sicher, dass die Kinder aus der Tobe- und vor allem aus der hohen Verletzungsphase raus sind." Gesetzlich ist das Piercen in Deutschland allerdings erlaubt, denn es gibt dafür keine Altersgrenze – solange die Eltern ihre Zustimmung geben.