164 km/h zu schnell

53-Jähriger rast mit Tempo 244 durch Baustelle: 12.000 Euro Geldstrafe

Kaum zu glauben: Auf dieser Aufnahme fährt der Fahrer 244 Stundenkilometer.
Kaum zu glauben: Auf dieser Aufnahme fährt der Fahrer 244 Stundenkilometer.
© Foto: Polizeipräsidium Westhessen

01. Oktober 2021 - 20:41 Uhr

Illegales Rennen endet teuer

An dieses illegale Straßenrennen wird sich ein 53-Jähriger wohl noch lange zurück erinnern: Weil er mit 244 Stundenkilometern in eine Baustelle gerast ist, muss der Autofahrer eine Geldstrafe von 12.000 Euro in Form von 120 Tagessätzen zahlen. Darüber hinaus verhängte das Amtsgericht Frankfurt am Freitag eine Führerscheinsperre von zehn Monaten. Rechtlich wurde die Schnellfahrt als ein verbotenes Fahrzeugrennen gewertet.

Angeklagter gibt zu, am Steuer gesessen zu haben - Einzelheiten verschweigt er

Der Angeklagte war im November vergangenen Jahres auf der A 3 zwischen Frankfurt und Wiesbaden unterwegs, als er bei Hattersheim (Main-Taunus-Kreis) durch eine Baustelle mit 80er Tempolimit fuhr. Der Mann bremste erst, als ihn die Überwachungsanlage geblitzt hatte. Über das Foto wurde er identifiziert und musste sich nun vor Gericht für die Aktion verantworten. Dort gab er zu, am Steuer gesessen zu haben, ohne allerdings nähere Angaben zur Fahrt zu machen.

Laut Urteil war allein die Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer innerhalb der unübersichtlichen Baustelle mit Fahrbahnverengungen Grund für die Verurteilung. Dabei müsse an einem verbotenen Fahrzeugrennen auch kein zweites Auto teilnehmen, heißt es. Der Verteidiger hatte aus rechtlichen Gründen einen Freispruch beantragt, die Staatsanwaltschaft eine Geldstrafe. (dpa)