Laut Wissenschaftlern der Universität Hongkong

Erstmals nachweislich: 33-Jähriger ein zweites Mal mit Corona infiziert

Ein Mann soll sich zum zweiten Mal mit Corona infiziert haben.
© iStockphoto

25. August 2020 - 9:54 Uhr

Ist Herdenimmunität noch möglich?

Haben wir doch keine Chance, eine Herdenimmunität gegen Corona zu entwickeln? Diese Frage könnte man sich zumindest nach einer Meldung der Universität Hongkong stellen. Dort hat nun nämlich ein Forscherteam angeblich den weltweit ersten Covid-19-Patienten identifiziert, der sich bereits zum zweiten Mal mit dem Virus angesteckt hat.

+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Wie das Team in einer Pressemitteilung bekanntgibt, handele es sich bei dem ersten Fall einer Re-Infektion bei einem Menschen um einen "augenscheinlich gesunden jungen Patienten", der sich viereinhalb Monate nach seiner ersten Covid-19-Infektion bei einem Aufenthalt in Spanien erneut ansteckte.

Laut "New York Times" gehe es um einen 33-jährigen Mann, der bei der ersten Infektion nur leichte und bei der zweiten gar keine Symptome gezeigt habe. Trotzdem seien die Ergebnisse besorgniserregend, da sie vermuten ließen, dass einige Menschen nach einer Infektion mit dem Coronavirus nicht lange immun sind.

Virus habe beim zweiten Mal andere Genom-Sequenz

Auch vor diesem Fall gab es einige Meldungen, dass Menschen sich ein zweites Mal mit Corona infiziert hätten, doch bislang konnte dies nicht nachgewiesen werden. Es hätte sich bei früheren Fällen auch um längere Infektionsverläufe handeln können.

Beim nun im Magazin "Clinical Infectious Diseases" veröffentlichten Fall handelte es sich allerdings nachweislich um verschiedene Ausprägungen des Coronavirus. Wie sich beim Vergleich der Virusgenome zeigte, gab es 24 unterschiedliche Nukleotide. Bei neun Proteinen wurden Unterschiede zwischen der ersten und der zweiten Infektion mit dem Virus gefunden.

Was hat das für uns zu bedeuten?

Dies bedeute einerseits, dass die Antikörper bei einigen Menschen bereits nach wenigen Monaten schwinden können. Anderseits bedeutet das, dass auch Patienten, die bereits eine Corona-Infektion hinter sich haben, sich an die Hygiene- und Abstandsregeln halten müssen. Im Falle der Entwicklung eines Impfstoffes sollten sie sich impfen lassen, um eine erneute Ansteckung zu verhindern.

Video-Playlist: Alles, was Sie über das Coronavirus wissen müssen