In Zusammenarbeit mitExpertenTesten.de
TÜV-zertifizierte Vergleichs- und Testverfahren nach ISO 9001

CBD Öl für Hunde Test 2021 • Die besten CBD Öle für Hunde im Vergleich

Die positiven Wirkungen von CBD beim Menschen sind schon seit einer Weile bekannt. Aber auch der beste Freund des Menschen kann von den positiven Eigenschaften von CBD Öl profitieren. In unserem großen CBD Öl für Hunde Test informieren wir Sie rund um das Thema CBD Öl für Hunde. Wir erklären Ihnen, welche verschiedenen Arten es gibt, worin die Unterschiede bestehen und worauf Sie beim Kauf eines CBD Öls für Hunde achten sollten.

Was ist CBD Öl für Hunde und wie wirkt es?

CBD steht für Cannabidol und ist ein Wirkstoff (Cannabinoid), der aus der Hanf-Pflanze gewonnen wird. Es ist nur eines von vielen Cannabinoiden, die in der Hanfpflanze vorkommen. Einige Studien belegen auch eine anti-epileptische und anti-depressive von CBD. Es handelt sich somit, um einen sehr vielseitigen Wirkstoff.

CBD wird auch aus der Cannabis-Pflanze gewonnen, kommt aber wie gesagt ebenfalls in Hanf vor. Hanf hat jedoch einen niedrigeren THC (Tetrahydrocannabinol)- Anteil. Das ist die Substanz, die für das all bekannte „High sein“ wirkt. Sie ist in Hanf und Cannabis enthalten.

Achten Sie beim Kauf des CBD Öls unbedingt auf die Konzentration des CBD, die Inhaltsstoffe und die Art der Konzentration. (Bildquelle: unsplash / R+R Medicinals)

Die Einnahme von CBD Öl , das aus Hanf-Pflanzen gewonnen wird, ist somit unbedenklich, da die geringe Menge an CBD in dem Öl bei Hunden nicht für „high sein“ sorgt. Das Öl sorgt mit der niedrigen Menge an CBD für gesundheitliche Vorteile.

Es ist wissenschaftlich und durch viele Studien nachgewiesen worden, dass die Einnahme von CBD Öl bei Hunden zu gesundheitlichen Verbesserungen führt. Viele Studien belegen, dass CBD Öl Hunden bei Krankheit hilft und die Schmerzen lindert.

Eine pharmakokinetische und klinische Studie von Cornell University in den USA zeigte, dass 2 mg CBD Öl zwei mal täglich bereits zu mehr Komfort und Aktivität des Hundes führen kann. Die regelmäßige Einnahme führt zudem zu einer Reduktion von Schmerzen bei dem Hund, der das CBD Öl einnimmt.

In den USA und Kanada wurden zudem Forschungen und Untersuchungen an Tieren durchgeführt. Es wurde herausgefunden, dass CBD Öl Tieren die häufiger an Stress leiden, helfen kann sich zu beruhigen und gelassener zu reagieren. Auch besonders ängstliche Hunde und solche, die Nervosität aufbauen, sind mit der Einnahme gelassener und ruhiger geworden.

Ebenso kann bei Hunden, die an epileptischen Anfällen leiden, durch die Einnahme von CBD als natürliche und nebenwirkungsfreie Methode epileptischen Anfälle reduziert werden. Epilepsie ist unter Hunden recht verbreitet. Es handelt sich dabei um krampfhafte Schlaganfälle, welche oftmals Minuten dauern können und äußerst schmerzhaft für den Hund sind. Durch eine Behandlung mit CBD Öl können die Anfälle deutlich verkürzen werden, sogar um bis zu 75 %.

Die Muskulatur entspannt sich schneller und der Hund wird schneller ruhig. Schmerzen chronischer Art wurden um ein Vielfaches gelindert, sodass sich die allgemeine Bewegung des Hundes verbessert.

Welche Arten von CBD Öl gibt es für Hunde?

Niedrige Dosierung

Dieses Öl hat einen recht niedrigen CBD-Anteil. Die Dosis des CBD beläuft sich üblicherweise auf 2% bis 5 %. Obwohl es recht wenig ist reicht diese Menge bereits für kleine Hunde.

Wenn Sie erst mit der Behandlung von CBD Öl bei Ihrem Hund anfangen, ist diese Dosierung zudem sehr gut, um als Einstieg zu dienen. Selbst, wenn Ihr Hund keine schweren Erkrankungen hat, können Sie das niedrig dosierte CBD Öl als Nahrungsergänzungsmittel verwenden, um möglichen Erkrankungen eventuell vorzubeugen.

Auf der anderen Seite zeigt dieses Öl bei Hunden, die eine schwere Erkrankung haben fast gar keine Wirkung. Somit ist es lediglich für den Einstieg von Krankheitsbehandlungen geeignet. Es zeigt zudem eine recht langsame Wirkung.

Hohe Dosierung

Dieses Dosierung geht meist von 5% bis 10% CBD Anteil und ist für Hunde bereits als sehr hoch und stark einzustufen. Diese Dosierung ist besonders für größere Hunde mit dem passenden Gewicht geeignet. Das Öl zeigt aufgrund seiner Dosierung zudem eine starke Wirkung. Sie sollten bei der Dosierung definitiv aufpassen und dem Rat Ihres Tierarztes folgen. Ansonsten kann das Öl schnell zu einer Überdosis bei Ihrem Hund führen. Verwenden Sie das Öl also mit höchster Vorsicht.

Kaufkriterien im CBD Öl für Hunde Test 2021

Inhaltsstoffe

Die Inhaltsstoffe sind mit das Wichtigste beim Kauf des CBD Öls. Prinzipielle sollte in jedem guten CBD Öl nahezu die gleichen Inhaltsstoffe sein. Doch beim Kauf sollten Sie besonders darauf achten, dass Breit- oder Vollbandhanf enthalten sind. Somit wären viele weitere Cannabinoide im Öl enthalten, die für Ihren Hund von Vorteil sind.

Die meisten CBD Öle werden als Isolate verkauft. Das heißt, dass solche zusätzlichen Cannabinoide nicht enthalten sind. Diese Isolate sind somit zwar günstiger, davon sollte man sich aber nicht beeindrucken lassen. Die nützlichen Vorteile der anderen Cannabinoide sind nämlich nicht enthalten.

CBD-Konzentration

Wie bereits erwähnt, ist die Konzentration des CBD im Öl beim Kauf sehr wichtig. Sie können nicht jedem Hund jede Dosis verabreichen. Die Dosis/ Konzentration müssen Sie auf die Größe und das Gewicht Ihres Hundes abstimmen.

CBD Öl gibt es zudem noch mit Geschmacksverstärkern zu kaufen. (Bildquelle: unsplash / Stefan Rodriguez)

Grob gesagt wird bei Hunden bis zu 25kg Gewicht 2 bis 5% CBD-Gehalt empfohlen, bei größeren Hunden kann es schon einmal bis zu 10% hoch gehen. Letzten Endes sollte immer mit einem Tierarzt Rücksprache gehalten werden.

Art der Extraktion

Auch die Art der Extraktion ist ein wichtiges Kriterium. Wie bereits erwähnt, wird CBD aus der Hanfpflanze gewonnen. Man unterscheidet dabei zwischen zwei Extraktionsverfahren.

Bei der CO2-Extraktion wird Kohlendioxid verwendet, um CBD aus der Hanfpflanze zu extrahieren. Bei diesem Verfahren befindet sich die Hanfpflanze in einer Hochdruckkammer, in die CO2 gepumpt wird. Durch den entstehenden Druck wird CBD gewonnen, und die Anlage abgebaut. Diese Methode ist zwar teurer, aber die sichere. Des Weiteren ist die Konzentration des CBD höher als bei der Lösungsmittelextraktion.

Die Lösungsmittelextraktion ist nämlich das zweite Extraktionsverfahren. Bei dieser Methode wird CBD mit Hilfe von Lösungsmittel gewonnen. Beachten Sie, dass solche Lösungsmittel immer Rückstände hinterlassen und somit giftig für Ihren Hund sein können. Alternativ gibt es natürliche Lösungsmittel, wie Olivenöl, die keine giftigen Rückstände hinterlassen. Doch bei diesen Lösungsmitteln wird auch nicht so viel CBD extrahiert, wie bei den anderen Lösungsmitteln.

Alternativen zu CBD Öl für Hunde

Wie bereits kurz angeschnitten, gibt es neben CBD Öl auch noch CBD als Tabletten und Paste zu kaufen. Wenn Ihnen das CBD Öl zu teuer ist, gibt es auch noch eine etwas günstigere Alternative und zwar das Hanfsamenöl. Es enthält alle essenziellen Aminosäuren. Somit wirkt das Hanfsamenöl immer noch entzündungshemmend.

Einen weiteren positiven Nebeneffekt welches Hanfsamenöl hat ist, dass es zu Verbesserungen von Hautprobleme, Schuppen oder Juckreiz führt. Auch das Fell Ihres Hundes kann von Hanfsamenöl profitieren.

Weiterführende Links und Quellen

(Bildquelle 1: unsplash / R+R Medicinals)

(Bildquelle 2: unsplash / Stefan Rodriguez)

FAQ

Wie wichtig ist CBD Öl für Hunde?

Wichtig ist ein schwerer Begriff. Jeder Besitzer muss selbst entscheiden, was für seinen Hund wichtig ist. Wenn Ihr Hund aber an gesundheitlichen Problemen leidet, ist es eine Überlegung wert ihm CBD Öl zu verabreichen. Wie bereits gesagt werden Hunde davon nicht „high“. Das Öl hat lediglich positive Auswirkungen auf die Gesundheit Ihres Hundes. Wohl aber beachten Sie, dass Sie Ihrem Hund CBD Öl nicht einfach aus Lust und Laune heraus verabreichen. Überlegen Sie es sich vorher gut, wann Sie Ihrem Hund die Tropfen geben.

Welche Nebenwirkungen kann CBD Öl bei Hunden zeigen?

Wie bereits erwähnt ist CBD Öl für Hunde nicht gefährlich. Es wurden auch bisher noch keine gefährlichen Nebenwirkungen beobachtet. Auch im Gebrauch mit anderen Medikamenten sind Wechselwirkungen bisher nicht bekannt. Da es sich aber um ein Medikament handelt ist dies gemäß der Packungsbeilage zu verabreichen. Sollte Ihr Hund eine Überdosis verabreicht bekommen haben, können folgende Nebenwirkungen auftreten: Durchfall, Schwindelgefühl, Müdigkeit und ein trockener Mund. Sollten Sie sich unsicher sein, wie viel CBD Öl Ihr Hund pro Tag zu sich nehmen darf, fragen Sie am besten einen Tierarzt. Wie Sie sehen sind diese möglichen Nebenwirkungen recht harmlos im Vergleich zu Nebenwirkungen von anderen Medikamenten. Sollte Ihr Hund jedoch vermehrt diese Nebenwirkungen zeigen, sollten Sie einen Tierarzt aufsuchen.

Wie lange ist CBD Öl für Hunde haltbar?

Zuerst ist es wichtig, dass Sie das Öl gemäß der Hinweise auf der Verpackung aufbewahren. Wenn Sie das machen, kann das Öl bis zu einem Jahr lang haltbar sein. Beachten Sie, dass das Öl geöffnet nicht mehr so lange haltbar ist, wie ungeöffnet.

Wie und wo sollte ich CBD Öl für Hunde lagern?

Am besten ist es, wenn Sie das CBD Öl an einem dunklen und zugleich kühlen Ort aufbewahren. Ein Keller eignet sich beispielsweise gut als Lagerort. Einige lagern das Öl auch im Kühlschrank. Davon ist jedoch abzuraten, da die Konsistenz des Öls sich dadurch verändern könnte.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (497 Bewertungen. Durchschnitt: 4,68 von 5)
Loading...