Bahn muss Fahrgäste wieder aus überfüllter Regionalbahn bitten

Zweites Wochenende mit dem 9-Euro-Ticket: Wie läuft es diesmal?

Menschen warten am Gleis am Bahnhof Gesundbrunnen auf einen einfahrenden Regionalexpress. Der Ansturm auf die Bahnen durch das 9-Euro-Ticket hält weiter an.
Menschen warten am Gleis am Bahnhof Gesundbrunnen auf einen einfahrenden Regionalexpress. Der Ansturm auf die Bahnen durch das 9-Euro-Ticket hält weiter an.
Fabian Sommer, picture alliance, dpa

9-Euro-Ticket: Fluch oder Segen? An Pfingsten machten Bilder von heillos überfüllten Zügen und Bahnhöfen die Runde. Allerdings: Die Pfingstfeiertage führten in der Vergangenheit schon immer zu überfüllten Zügen. Stellt sich die Frage: Wie läuft es dann am zweiten Wochenende nach Inkrafttreten des Super-Günstig-Tarifs? Dazu gab die Bahn jetzt eine Zwischenauskunft.

Bahn-Sprecher: „Bahnverkehr läuft stabil“

Am zweiten Wochenende mit 9-Euro-Ticket hat die Bahn von einem weitgehend regulären Verkehrsaufkommen berichtet. Der Bahnverkehr laufe stabil, sagte ein Sprecher der Deutschen Bahn am Samstag in Berlin. Es gebe allerdings das erwartbare Fahrgastaufkommen vor allem auf touristischen Strecken im ganzen Land.

Lese-Tipp: „Zum Abregen auf die Autobahn“ – Mann macht seinem 9-Euro-Ticket-Ärger im Netz Luft

Berlin: Fährgäste mit Fährrädern müssen Bahn verlassen

In Berlin etwa konnte eine überfüllte Regionalbahn Richtung Ostsee am Vormittag am Bahnhof Gesundbrunnen erst mit Verspätung abfahren. Zunächst mussten Mitarbeiter der Bahn Fahrgäste zum Aussteigen auffordern. Betroffen davon waren auch Fahrgäste, die mit Fahrrädern unterwegs waren.

Lese-Tipp: Nach Pfingst-Chaos wegen 9-Euro-Ticket - was plant die Bahn?

Die Rabattaktion hatte Anfang Juni begonnen. Das 9-Euro-Ticket soll Pendler unterstützen und außerdem helfen, neue Nutzer dauerhaft zum Umstieg auf den öffentlichen Nahverkehr zu bewegen. Über Pfingsten waren mehrere Regionalexpresslinien zur Ostsee verlängert worden, für die Ferien werden weitere Zusatzzüge geprüft; viele Reserven gibt es jedoch nicht. Mehrere Linien sind während der Aktion zudem von Bauarbeiten betroffen. (dpa/ija)