Seit zehn Uhr morgens durchsuchten die Einsatzkräfte auf dem Fahrsicherheitszentrum des ADAC einen Laster nach dem anderen. Mittels mobiler Röntgen-Anlage innerhalb von Sekunden. Kosten für die Anlage: Rund 1,2 Millionen Euro. Von solchen Spezialwagen gibt es in ganz Deutschland nur drei Stück. Neben Lastern wurden auch Privatfahrzeuge, wie Wohnmobile und Autos unter die Lupe genommen. Mit im Einsatz waren zwei Drogenspürhunde. Bei einem Engländer werden sie fündig – Drogen. Bis 17 Uhr dauerte der Einsatz. Insgesamt wurden dreißig Fahrzeuge kontrolliert. Fünf Ermittlungsverfahren wurden eingeleitet.