Winterzeit

Zeitumstellung 2019: So bereiten Sie sich und Ihre Kinder richtig vor

© imago/Christian Ohde, imago stock&people

16. Oktober 2019 - 9:30 Uhr

Ende Oktober steht wieder die Zeitumstellung an

In der Nacht vom 26. Oktober (Samstag) auf den 27. Oktober 2019 (Sonntag) werden die Uhren auf die Winterzeit umgestellt. Dann wird der Zeiger wieder von 3 Uhr um eine Stunde zurück auf 2 Uhr gedreht. Doch damit ist es für Viele nicht getan. Denn die Zeitumstellung ist mit lästigen Nebenwirkungen verbunden und macht vielen Menschen zu schaffen. Wir haben ein paar Tipps, wie Erwachsene und Kinder die Umstellung gut überstehen.

So schaffen Sie es entspannt in die Winterzeit

Generell ist die Umstellung auf Winterzeit für Langschläfer etwas angenehmer, als für Frühaufsteher, denn es wird uns eine Stunde "geschenkt". Doch unser Biorhythmus muss sich auch  erstmal wieder umstellen. Aber es gibt ein paar einfache Tricks, wie man die Zeitumstellung besser übersteht.

Vor der Umstellung später ins Bett gehen:

Zwar freuen sich die Meisten über die geschenkte Stunde, doch oft reagiert unser Körper mit Müdigkeit und Unwohlsein. Einfach ein paar Tage vorher immer schon ein bisschen später zu Bett gehen, damit sich der Körper an den neuen Rhythmus gewöhnt.

Nicht krampfhaft im Bett bleiben:

Wenn das länger Schlafen in der Winterzeit einfach nicht klappen will, dann sollten Sie aufstehen. Hören Sie auf Ihre innere Uhr und zwingen Sie Ihren Körper nicht. Der Körper wird sich schrittweise auf die neue Zeit einstellen.

Viel draußen unterwegs sein:

Das Tageslicht ist unser Taktgeber, er hat Einfluss auf unsere innere Uhr. Da sich durch die verschobene Stunde die Lichtverhältnisse ändern, unterstützen wir so unseren Körper, uns schneller umzustellen.

Alles ein wenig verschieben:

Essen, Aufstehenszeit und so weiter können einfach immer um ein paar Minute nach hinten verschoben werden, so stellt man sich schleichend auf die neue Zeit ein.

Beruhigende Tees 

Falls das Einschlafen doch schwer fallen sollte, helfen beruhigende Kräutertees. Dazu zählen Melisse und Baldrian. Mehr Tipps zum Einschlafen haben wir für Sie hier zusammengestellt.

Kleinkinder auf Zeitumstellung vorbereiten

Nicht nur für uns Erwachsene ist eine Zeitumstellung anstrengend, auch für die Kleinsten kann eine Stunde Unterschied schon viel ausmachen.

Für Kinder gilt ebenfalls, dass sie ihre Zubettgehzeit anpassen. Rund zwei Wochen vor der Umstellung sollten sie schrittweise (immer 5 Minuten beispielsweise) anfangen, später ins Bett zu gehen. Das Gleiche gilt auch für den Mittagsschlaf. An den neuen Schlafrhythmus ebenfalls die Essenszeiten anpassen und nach hinten verschieben. Wie den Erwachsenen hilft auch den Kindern viel frische Luft und Tageslicht.

Zurück auf Sommerzeit im März 2020

In der Nacht vom 28. auf den 29. März 2020 wird uns dann wieder eine Stunde wieder geklaut. Dann beginnt die Sommerzeit 2020. Und wer sich nicht merken kann, wann es vor und wann es zurück geht: wir haben hier mal ein paar Eselsbrücken bei Winter- und Sommerzeitumstellung für Sie zusammengestellt.