Weil er neugierig war...

Junge (10) schiebt sich neun Zentimeter lange Nadel in den Penis

Auf dem Röntgenbild sieht man die neun Zentimeter lange Nadel im Penis des Jungen.
Auf dem Röntgenbild sieht man die neun Zentimeter lange Nadel im Penis des Jungen.
© RTL, pubmed.gov

05. Oktober 2021 - 14:26 Uhr

Nadel-Experiment endet im Krankenhaus

Kinder machen ja so einiges aus Neugier, aber das Experiment eines zehnjährigen Jungen aus dem Iran endete im Krankenhaus. Er hatte sich eine neun Zentimeter lange Nähnadel in den Penis eingeführt, die dann bei einer komplizierten Operation von den Ärzten im Krankenhaus entfernt werden musste.

Mit dem stumpfen Ende zuerst eingeführt

Die Nähnadel war bei dem Zehnjährigen in der Harnröhre steckengeblieben. Mehr als drei Stunden soll der Junge versucht haben, sie wieder herauszuholen – jedoch ohne Erfolg. Ärzte, die den Jungen behandelten, sagten, er habe die Nadel mit dem stumpfen Ende zuerst in seine Harnröhre gestochen.

Warum der Junge auf diese Idee kam, ist nicht ganz klar. Die Ärzte vermuten, es war Neugier oder hat ihm für kurze Zeit Befriedigung verschafft. An psychischen Problemen soll der Zehnjährige nicht leiden.

Nach sechs Monaten konnte der Junge wieder urinieren

Die Operation gestaltete sich schwieriger, da sich auf den Röntgenaufnahmen zeigte, dass sich das scharfe Objekt in einer so schlechten Position befand, dass man es nicht einfach wieder aus dem Penis herausschieben konnte. Die Ärzte befürchteten, es könnte zu Verletzungen der Genitalien kommen.

Nachdem dem Jungen ein Betäubungsmittel gegeben wurde, drückten sie das stumpfe Ende der Nadel, bis die scharfe Spitze die Haut durchdrang. Der leitende Urologe Serajoddin Vahidi sagte, es sei das erste Mal, dass diese Methode erfolgreich durchgeführt wurde. Sechs Monate nach dem Eingriff konnte der Junge ohne Probleme urinieren, was darauf hindeutet, dass es keine bleibenden Schäden durch den Eingriff gab.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Experimente mit Fremdkörpern sind keine Seltenheit

Es ist bekannt, dass Kinder aus Neugier Fremdkörper in Mund, Ohren, Nase und Augen stecken. Bei älteren Patienten kann dies oft das Ergebnis sexueller Experimente sein. So auch bei einem 15-Jährigen aus England: Er schob sich ein USB-Kabel in den Penis und die Harnröhre. (npa)