Ratgeber
Alles, was Sie zum Leben brauchen

Wieso sind Milchsäurebakterien so gesund für die Vagina?

6 Tipps für eine gepflegte Vagina
6 Tipps für eine gepflegte Vagina Intimbereich 00:01:44
00:00 | 00:01:44

Video: 6 Tipps für eine gepflegte Vagina

Die Vagina hat eine empfindliche Flora. Wird Sie durch eine Pilzinfektion, oder zu viel beziehungsweise zu wenig Pflege gestört, sollte das gesunde Milieu möglichst schnell wieder hergestellt werden: Nur so ist die Vagina gegen Infektionen und Geruchsbildung gewappnet. Eine Kur mit Milchsäurebakterien kann dies ermöglichen.

Ein weit verbreiteter Irrtum ist, dass Bakterien immer schlecht sind und wir uns so fern wie möglich von Ihnen halten sollten. Doch Sie werden sich wundern, wie viele Bakterien in unserem Intimbereich leben. Und das ist zu großen Teilen auch gut so! Denn die Milchsäurebakterien oder auch Lactobazillen genannt sorgen beispielsweise in der Vagina für eine gesunde Flora und damit für einen wirkungsvolleen Schutzmantel gegen Infektionen. Wir verraten Ihnen, wann eine Milchsäurekur zu empfehlen ist und welche möglichen Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen.

Milchsäure: Wann sollte man eine Kur machen?

Eine Milchsäurekur bietet sich in mehreren Situationen an:

Vorbeugung gegen Scheideninfektionen: Vor allem für Frauen, die häufig Scheideninfektionen bekommen, ist eine regelmäßige Anwendung mit Milchsäure zu empfehlen.

Nach einer Scheidenpilzbehandlung: Nach einer Behandlung von Scheidenpilz ist die Scheidenflora oft gestört und benötigt etwas Starthilfe, um wieder ins Gleichgewicht zu kommen. Eine Milchsäurekur kann hier Abhilfe leisten.

Bakterielle Vaginose: Bei einer bakteriellen Vaginose herrscht ein Ungleichgewicht der Scheidenflora, bei dem die wichtigen Milchsäurebakterien verdrängt wurden.

Wie kann ich mich selbst mit Milchsäure behandeln?

Verschieden Arten der Milchsäurebakterienkur bekommen Sie rezeptfrei in der Apotheke. Die Milchsäurebakterien sind als Vaginalzäpfchen, Gel und Vaginaltabletten erhältlich. Lassen Sie sich von Ihrem Frauenarzt oder Apotheker beraten, welche die Vor- und Nachteile der verschiedenen Präparate beinhalten.

Der ideale Zeitpunkt, um mit einer Milchsäurekur zu starten, ist kurz nach der Menstruation, da hier die Scheidenflora bei einigen Frauen durch die benutzten Hygieneartikel gestört wurde. Deshalb empfehlen Frauenärzte auch eine Menstruationstasse, die das Scheidenmilieu nicht angreift. Außerdem ist zu diesem Zeitpunkt das Scheidenmilieu besonders trocken und somit anfälliger für Infektionen.

Vorsicht: Im Internet findet man häufig den Tipp einfach ein Tampon in Naturjoghurt zu tunken und es dann einzuführen. Lassen Sie davon jedoch die Finger, denn die Bakterien im Joghurt sind andere als die, die Ihr Intimbereich benötigt.

Wie kann ich Infektionen vorbeugen?

  • Wischen Sie sich nach dem Toilettengang immer von vorne nach hinten ab, damit keine Darmbakterien in Ihre Vagina gelangen
  • Führen Sie keine Vaginal-Duschen durch und überpflegen Sie Ihre Vagina nicht! Duschgels und Seifen greifen den empfindlichen Schutzmantel im Intimbereich an und Krankheiten können sich besser einnisten.
  • Tragen Sie Baumwollunterwäsche, um zu viel Feuchtigkeit zu verhindern. Schlafen Sie zudem ab und zu nachts unten ohne und lassen Sie Ihre Vagina atmen.
  • Wechseln Sie Hygieneartikel, vor allem während Ihrer Periode, regelmäßig. Idealerweise alle drei bis vier Stunden. Sonst kann es im schlimmsten Fall zu TSS, dem toxischen Schocksyndrom, kommen.
So werden Ihre Crêpes dünn und lecker
So werden Ihre Crêpes dünn und lecker Das 'Punkt 12'-Lieblingsgericht 00:03:34
00:00 | 00:03:34

Wenn Sie sich noch für weitere Beiträge aus dem Bereich Wohlfühlen und Gesundheit interessieren, dann klicken Sie sich doch einfach durch unsere Video-Playlist.

Mehr Ratgeber-Themen