Alkoholisiert und ohne Führerschein

33-Jähriger liefert sich Verfolgungsjagd mit mehreren Streifenwagen: Vier Polizisten verletzt

Der Fahrer des schwarzen Opel blieb unverletzt.
Der Fahrer des schwarzen Opel blieb unverletzt.
deutsche presse agentur

Heftige Verfolgungsjagd in Wiesbaden! Am Samstagabend (21. Januar) spielte ein 33-Jähriger in Wiesbaden Katz und Maus mit der Polizei. Der Mann verlor die Kontrolle über sein Auto und raste in einen Linienbus und zwei Streifenwagen. Dabei wurden vier Polizisten verletzt. Dass der 33-Jährige vor den Beamten flüchtete, hat offenbar schwerwiegende Gründe.

Wiesbaden: Heftiger Zusammenstoß mit Linienbus und Streifenwagen

Der 33-Jährige wurde durch Anhaltesignale der Polizei zu einer Fahrzeugkontrolle aufgefordert. Doch anstatt darauf zu reagieren, flüchtete er in Richtung Wiesbadener Innenstadt. Trotz des Einsatzes von mehreren Streifenwagen setzte der Autofahrer seine Fahrt fort.

Plötzlich verlor der Mann die Kontrolle über den schwarzen Opel und krachte zuerst in eine Wand, dann in einen Linienbus. Auch zwei Polizeiwagen wurden bei dem Zusammenstoß beschädigt. Vier Polizeibeamte wurden verletzt und ins Krankenhaus gebracht. Der entstandene Sachschaden liegt bei mindestens 60.000 Euro.

Lesetipp: Kleinkind (1) sitzt bei wilder Verfolgungsjagd mit der Polizei offenbar mit im Fluchtauto

Im Video: Polizei verfolgt Geisterfahrerin mit 210 km/h

Polizei verfolgt Geisterfahrerin mit 210 km/h Mit diesem Trick wurde sie gestoppt
00:47 min
Mit diesem Trick wurde sie gestoppt
Polizei verfolgt Geisterfahrerin mit 210 km/h

30 weitere Videos

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Der Fahrer hatte Drogen dabei

Nach jetzigem Ermittlungsstand war der Autofahrer alkoholisiert und nicht im Besitz eines Führerscheines,wie die Polizeidirektion Wiesbaden mitteilt. In seinem Opel konnten Betäubungsmittel aufgefunden werden. (jjä)